Karte zur Riedbahn. Riedbahn Darmstadt–Goddelau.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Hektometersteine entlang der Strecke

Dokumentation

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Hauptverlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Dokumentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten der Strecken­abschnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

Auch wenn andere Strecken der ehemaligen Eisenbahn­direktion Mainz und der nachfolgenden Bundesbahn­direktion Frankfurt (M) Hektometersteine im Abstand von einhundert Metern aufweisen, so ist dies beim Teilstück der Riedbahn zwischen Darmstadt und Goddelau-Erfelden nicht der Fall gewesen. Hier stehen die aus Beton gegossenen Gesellen im Abstand von zweihundert Metern, zumeist auf der Nordseite der Bahntrasse. Von den (theoretisch) rund 80 Hektometer­steinen, die zwischen Darmstadt und Goddelau-Erfelden zu finden sein müßten, hat nur etwa die Hälfte das Ende dieses Teils der Riedbahn überlebt. Vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere …


Wolfskehlen Wolfskehlen Wolfskehlen Griesheim Griesheim Griesheim Darmstadt-Kranichstein Griesheim Griesheim Griesheim Griesheim Griesheim Griesheim Griesheim Griesheim Griesheim Griesheim Weiterstadt Weiterstadt Weiterstadt Weiterstadt Weiterstadt Weiterstadt Weiterstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt Darmstadt

Zwischen Goddelau und Griesheim sind die Hektometer­steine nur noch sporadisch vorhanden. Die Hektometer­steine 50,4 bis 52,2 sind beim Rückbau der Strecke in der Gemarkung Griesheim wohl gleich mit entsorgt worden, spätestens 1991 beim Abbau des Gleises nach Darmstadt und dem Neubau von Mehrfamilien­häusern auf der ehemaligen Bahntrasse. Hektometerstein 48,2, der 2009 noch vorhanden war, wurde ausgegraben und entwendet. Hektometerstein 50,2 scheint dieses Schicksal geteilt zu haben. Der Hektometer­stein 52,2 ist andernorts erhalten, denn er steht auf dem Gelände des Eisenbahnmuseums in Kranichstein. Nach einer Auslichtungs­aktion der Stadt Griesheim (2011) fand sich der bis dato unzugängliche Hektometer­stein 53 nicht mehr; er scheint schon zuvor entsorgt worden zu sein. Hektometer­stein 53,6 dürfte beim Bau des Griesheimer Nordrings verschwunden sein. Die Hektometer­steine 55,6 bis 56,2 sind nicht auffindbar und wurden vermutlich beim Rückbau der Strecke rund um die ehemalige Blockstelle Pallaswiese entfernt. Hektometer­stein 57,8 dürfte dem Bau der neuen, heutigen eingleisigen Brücke über die Gräfen­häuser Straße zum Opfer gefallen sein. Hektometer­stein 58,8 ist vermutlich beim Rückbau des zweiten Gleises der Kurve von der Main-Rhein-Bahn am Wöhlerweg verschwunden. Der Fortgang der Strecke nach Hektometer­stein 59,8 in Richtung Darmstadt Hauptbahnhof wurde nicht weiter verfolgt.

Die Steine stehen zwischen Bahnhof Goddelau und km 58,2 in Fahrtrichtung Goddelau, danach in Richtung Darmstadt.

Darmstadt 60,6

Am Nordkopf des Bw Darmstadt steht auf freier Strecke Hektometerstein 60,6.


Diese Seite wurde zuletzt am 25. Juni 2015 aktualisiert. Links auf andere Webseiten bedeuten keine Zustimmung zu den jeweiligen Inhalten, sondern sind rein informativer Natur. ©  Walter Kuhl 2008, 2009, 2015. Die Wiedergabe, auch auszugsweise, ist nur mit dem Einverständnis des Verfassers gestattet.
Die Karten zur Riedbahn entstammen den OpenStreetMap-Projekt und stehen unter der Creative Commons Attribution Share Alike-Lizenz 2.0. Sie können daher unter denselben Lizenzbedingungen auch in der von mir veränderten Form verwendet werden.

URL dieser Seite : http://walter-kuhl.de/riedbahn/erkundung/hektometersteine.htm

 
 
 
Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!