Luftbild auf das Fabrikviertel 1966.
Das Fabrikviertel 1966.
Baujahr.
Baujahr 1877.
Fabrikgebäude in der Pallaswiesenstraße.
Zweitverwertete Fabrik.
Roeder-Brunnen an der Rheinstraße.
Maloche bei Roeder.
Fabrikgebäude in der Kirschenallee (abgerissen).
Verlassene Fabrik.

Industriegleise im Fabrikviertel Darmstadt

Wahlen im Darmstädter Gewerbverein 1845

Ein Dokument

1872 und 1893/94 wurden die beiden ersten Industriestammgleise zum Darmstädter Fabrikviertel eingerichtet. Dieses Fabrikviertel bildete sich mit der Westexpansion der Stadt Darmstadt Ende des 19. Jahrhunderts und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts heraus. Von den Mitte der 50er Jahre rund dreißig Anschlußgleisen sind im gesamten Darmstädter Stadtgebiet nur noch vier oder fünf übriggeblieben.

Schon bevor der erste Zug Darmstadt erreichte, waren die Darmstädter Gewerbe­treibenden rührig. Der seit 1836 in Darmstadt ansässige Gewerbeverein erhielt im Laufe der Jahre eine Reihe von lokalen Sektionen, in denen natürlich Vorstände und Ausschußmitglieder zu wählen waren. Einem der 1845 Gewählten wurde dies in einem förmlichen Schreiben mitgeteilt. Das im Schreiben angegebene Ausschußmitglied Buschbaum wird eine prominente Rolle im zweiten Kapitel meiner Geschichte der Darmstädter Maschinenfabrik und Eisengießerei einnehmen.

Die in der Vorlage unterstrichenen Wörter wurden in der nachstehenden Transkription kursiv wiedergegeben. Das hier als Scan vorliegende Dokument hat im Laufe der vergangenen mehr als einhundert­siebzig Jahre gelitten. Die Ränder sind ausgefranst und selbst der Faltknick in der Mitte erwies sich als zu brüchig. – Was man so alles in einem globalen Auktionshaus finden kann …


Schreiben Vorderseite. Schreiben Rückseite.
Abschrift.

„N. L. S. D. 940.

Darmstadt, den 1. October 1845.

Betreffend: Beamtenwahl für 1845/46.

Der Vorstand der Lokalsection des Gr[oßherzoglich] Hess[ischen] Gewerbvereins in Darmstadt an Herrn Zimmermeister Georg Amend Wohlgeboren dahier

Nachstehend beehre ich mich, Sie von dem Resultat der in der Sitzung vom 18ten v[origen] M[onats] statt gehabten Wahl, insoweit solche nach meiner Umfrage vom 24ten v[origen] M[onats] N. L. S. D. 937 von den Gewählten angenommen wurde, in Kenntniß zu setzen, voraussetzend, daß Sie gegen die, dem Ausschuß vorbehaltenen und in dessen Namen einstweilen von mir getroffenen, Wahl eines Stellvertreters des Secretärs nichts zu erinnern finden.

  • Vorstand Heinrich Felsing Kupferdrucker
  • 1r Stellvertreter Herr Chemiker Büchner
  • 2r Stellvertreter Herr Reallehrer Harres
  • Secretär /: ständig :/ Schleuning Oberbau Directions Accessist
  • Stellvertreter Herr Mechanikus Möser

Ausschußmitglieder außer den Vorstehenden die Herren:

  • Mahr, Instrumentenmacher
  • J. Hauff jun., Schlossermeister
  • Georg Amend, Zimmermeister
  • Kaufmann, Uhrmacher
  • W. Gärtler, Ofenfabrikant
  • Bloch, Schönfärber
  • H. Gans, Maurermeister
  • Schmidt, Seifensieder
  • J. Schröder II, Modellner
  • Buschbaum, Mechanikus

Hochachtungsvoll p. p.

[Unterschrift:] Felsing

Der Secretär Schleuning“