Luftbild auf das Fabrikviertel 1966.
Das Fabrikviertel 1966.
Baujahr.
Baujahr 1877.
Fabrikgebäude in der Pallaswiesenstraße.
Zweitverwertete Fabrik.
Roeder-Brunnen an der Rheinstraße.
Maloche bei Roeder.
Fabrikgebäude in der Kirschenallee (abgerissen).
Verlassene Fabrik.

Industriegleise im Fabrikviertel Darmstadt

Zur Lohnfrage

Zwei Annoncen aus den „Hessischen Volksblättern“

1872 und 1893/94 wurde das Fabrikviertel mit zwei Industrie­stamm­gleisen an die Eisenbahn angebunden. Von den Mitte der 1950er Jahre noch rund dreißig Anschluß­gleisen sind (Stand 2020) nur vier oder fünf übrig geblieben.

Das Jahr 1869 brachte Darmstadt neben der Riedbahn eine Streik­bewegung, die das gewachsene Selbst­bewußtsein der Darmstädter Arbeiter zeigte. Parallel verlief ein Prozeß der Selbst­organisation und Emanzipation von bürgerlicher Bevormundung. Die 1869 begonnenen Streiks um höhere Löhne, geringere Arbeitszeiten und bessere Arbeits­bedingungen flammten im Mai 1870 wieder auf. Die Auseinander­setzung zwischen den Schuhmacher­gesellen und ihren Meistern wurde auch auf der Annoncenseite der „Hessischen Volksblätter“, einem Sprachrohr radikaler bürgerlicher Demokraten, ausgetragen. Die Streiks von 1869/70 in Darmstadt behandle ich ausführlich auf einer eigenen Unterseite.

Die Wiedergabe der Annonce vom 10. Mai 1870 erfolgt auf Grundlage eines Scans der mikroverfilmten Zeitungs­ausgabe und ist dementsprechend von bescheidener Qualität. Die Wiedergabe erfolgt mittels zweier Grafikdateien.


Zur Lohnfrage, Meister. Zur Lohnfrage, Arbeiter.