Karte zur Riedbahn. Fundstelle Kreuzungsbrücke.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Die Kreuzungsbrücke nahe der Bergschneise

Erkundungen auf der alten Riedbahntrasse, Teil 2a

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Hauptverlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Dokumentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten der Streckenabschnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

Das von Mainz nach Darmstadt führende Streckengleis der Main-Rhein-Bahn unterquert an dieser Brücke die einstmals dreigleisige Kombination von Riedbahn und Werkstättengleis. Derzeit wird ist noch ein Gleis vorhanden, um per Rangierfahrt den Weiterstädter Außenposten der Evonik anzufahren. Der letzte derartige Güter­transport fand im Frühjahr 2020 statt.


Diese Kreuzungsbrücke wird auch auf den Seiten Vom Hauptbahnhof mit neuer Schleife und Ein Osterspaziergang im April 1962 erwähnt.

Kreuzungsbrücke.
Bild 1: Unten das Gleis Richtung Darmstadt, oben die Riedbahn.

Über einen alten Waldweg gelangt man oder frau zu dieser Stelle. Das hier zu sehende Gleis führt von Mainz (rechts unten) nach Darmstadt (links oben). Blickrichtung nach Südosten.

Kreuzungsbrücke.
Bild 2: Dieselbe Brücke von der anderen Seite.

Auch auf der anderen Brückenseite führt ein alter Waldweg zu dieser Stelle. Hier können wir deutlich erkennen, daß es einmal auf der Riedbahn (oben) ein zweites und sogar ein drittes Gleis gegeben hat. Neben den beiden Riedbahn­gleisen verlief hier parallel bis zur Verbindungsbahn das sogenannte Werkstättengleis. Vor dem sichtbar auf der Brücke verlaufenden Gleis ist ein zweiflügeliges Gitter zu erkennen. Dies ist der Übergang des in Richtung Darmstadt verlaufenden Riedbahn­gleises. Das Auflager für das Werkstätten­gleis befindet sich neben dem einfachen Geländer. Blickrichtung nach Nordwesten.

Fahrtrichtung Darmstadt.
Bild 3: Blick von oben auf das Gleis aus Mainz in Richtung Darmstadt.

Ganz im Bildhintergrund ist zu sehen, daß das Gleis nach Darmstadt nach rechts abbiegt. Etwa an Stelle des in der Kurve gelegenen Bahnübergangs verlief quer zum Gleis die alte Riedbahntrasse.

Kreuzungsbrücke.
Bild 4: Das Auflager des zweiten Gleises.

Deutlich zu sehen ist hier die Auflage­fläche des dritten Gleises für die Züge zum Lokomotiv-Ausbesserungs­werk am Dornheimer Weg in Darmstadt.

Gleisbogen.
Bild 5: Hektometerstein 58,2. Zu weiteren Hektometersteinen.

Einige Meter weiter in Richtung Darmstadt befindet sich links ein Kilometerstein und rechts (hier nicht zu sehen) etwa an der Stelle des „W“ ein Bahntelefon.

Bahntelefon.
Bild 6: Das Bahntelefon.

Das Bahntelefon ist inzwischen außer Betrieb. Ein Augenzeuge berichtet aus seiner Kindheit:

„Im Sommer 1980 spazierte ich mit meinem Vater im Gleisdreieck Täubcheshöhle, von wo aus die Strecke nach Griesheim sich von der Hauptstrecke trennt. Dort in der Biegung, wo sie die Strecke von Wiesbaden nach Darmstadt kreuzt, stand ein Fernsprecher der DB. Da dieser geöffnet war, ging mein Vater mit mir hin und wir kurbelten, um ein Amt zu bekommen. Ein DB-Mann meldete sich: ‚Hallo, was ist los?‘ Wir gaben keine Antwort, ich lachte. Da sagte der Mann: ‚Die Bahnpolizei ist schon unterwegs.‘ Ich rannte sofort davon, nun begann mein Vater zu lachen.“

Bahntelefon.
Bild 7: Das Innenleben ist ausgeschlachtet.

Die Technik dieses Bahntelefons ist natürlich nicht mehr auf dem neuesten Stand, war aber sicherlich seinerzeit funktional.

Bahntelefon.
Bild 8: Das Läutwerk.

Mit diesem Läutwerk konnte auch das Lärmen einer Lokomotive übertönt werden.

Bunker.
Bild 9: In die Brücke integrierter Bunkerraum.

Links vor der Brückendurchfahrt befindet sich ein derzeit [September 2008] offen stehender Bunkerraum mit einer zweiten Öffnung an der linken Seite. Er wurde vermutlich während des National­sozialismus eingerichtet. Oder handelt es sich um einen schon beim Bau dieser Brücke eingerichteten Lagerrsaum für die Streckenwartung?

Die Erkundung der ehemaligen Riedbahn­trasse wird mit dem dritten Teil am heutigen Gleisende in Weiterstadt fortgesetzt.


 
 
 
Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!