Signal in Griesheim. Formsignal in Griesheim.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Wenn der Großherzog reist

Dokumentation

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Hauptverlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Dokumentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten der Streckenabschnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

Am 30. Oktober 1883 reiste Großherzog Ludwig IV. von Hessen (1837 bis 1892, seit 1877 Großherzog) mit der Riedbahn nach Worms. Zu diesem Zweck mußte nicht nur ein Extrazug bereit gestellt werden, zudem war der Betriebsablauf zugunsten seiner Majestät zu verändern. Der entsprechende Dienstbefehl vom 29. Oktober 1883 wird hier dokumentiert.


Reiterdenkmal für Ludwig IV.
Bild 1: Reiterdenkmal Ludwigs IV. vor dem Darmstädter Schloß. Es zeigt den Großherzog als Kommandeur der hessischen Division im Krieg gegen Frankreich 1870/71. Das Denkmal wurde am 25. November 1898 enthüllt.

Mainz, den 29. October 1883

Hessische Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft
Ober-Betriebs-Inspector.
Nº 11190

Betreffend: Extrazüge für S[ein]e Königliche Hoheit den Großherzog am 30. October 1883

Dienstbefehl

an sämmtliche Stationen, Zugs- und Locomotivpersonale der Strecke Darmstadt – Rosengarten; sowie die Bahn­meistereien Darmstadt, Wolfskehlen, Goddelau, Gernsheim und Rosengarten.

Am Dienstag, den 30ten October a[nno] finden für S[ein]e Königliche Hoheit den Großherzog nachstehende Extrazüge zwischen Darmstadt und Rosengarten Beförderung: Die Extrazüge bestehen aus dem Revisions­wagen, dem Hofwagen und 3 Personenwagen I. & II. Classe.

I. Extrazug /:Hinfahrt:/

Darmstadtab305N[ach]m[ittags] B[erliner] Z[eit][1]
Goddelau Erf[elden]durch325„ „ „ 
Biblis345„ „ „ 
Hofheim i/Rd.an350„ „ „} Kreuzung mit Zug Nº 209
ab351„ „ „
Rosengartenan355„ „ „ 

Zug Nº 209 muß an diesem Tage pünktlich befördert werden. Fac[ultativer] Zug Nº 869 muß an diesem Tage ausfallen.

II. Extrazug /:Rückfahrt:/

Rosengartenab840Ab[end]s B[erliner] Z[eit] 
Biblisdurch850„ „ „ 
Stockstadt a/Rh.905{ „ „ „Ueberholt den Zug Nº 213
Goddelau Erf[elden]909„ „ „ 
Wolfskehlen912{ „ „ „Kreuzung mit Leerzug Nº 598
Griesheim i/Rdan916„ „ „} Kreuzung mit Zug Nº 212.
ab917„ „ „
Darmstadtan929„ „ „ 

Zug Nº 213 wird, der Ueberholung durch den Extrazug II wegen, an diesem Tage wie folgt gefahren:

Stockstadt a/Rh.an858Ab[end]s B[erliner] Z[eit]} Ueberholt durch Extrazug II
ab910{ ev[entuell] in Stat[ions] Dist[anz] vom Extrazug.
Goddelau Erf[elden]an915„ „ „
ab918„ „ „{ kreuzt mit Leerzug Nº 598
Wolfskehlenan922„ „ „} Kreuzung mit Zug Nº 212
ab924„ „ „
Griesheim i/Rd.an930„ „ „ 
ab931„ „ „ 
Darmstadtan946„ „ „ 

Der Betriebs-Controleur ist angewiesen sämmtliches Personal der mit den Extrazügen in Berührung kommenden Personen- und Güterzüge geeignet zu instruiren.

Der Ober-Betriebs-Inspector
[Unterschrift]


Zeitungsmeldung
Bild 2: Zeitungsmeldung mit der Beschreibung der Dienstreise [2].

Ludwig IV. fuhr am 30. Oktober 1883 nach Worms, um dort an den Feierlichkeiten zum 400. Geburtstag Martin Luthers teilzunehmen. Die genaue Anweisung, wie der Extrazug bei der Rückfahrt bevorzugt abzufertigen ist, läßt darauf schließen, daß Seine Majestät noch am selben Abend nach Darmstadt zurückfuhr. Dies steht jedoch in Widerspruch zu Angaben, er sei am 31. Oktober in Worms zugegen gewesen. Da sich in dieser speziellen Akte zum Winter­fahrplan 1883/84 kein weiterer Dienstbefehl finden läßt, der den Folgetag betrifft, so steht hier eine Diskrepanz im Raum, die der weiteren Klärung bedarf.

Der Dienstbefehl ist jedenfalls eindeutig für den 30. Oktober ausgestellt und auch mit dem richtigen Wochentag versehen worden. – Mit Hilfe des ersten Blattes der „Darmstädter Zeitung“ vom 31. Oktober 1883 kann der scheinbare Widerspruch befriedigend aufgelöst werden (siehe neben­stehende Grafik). Demnach reiste der Großherzog samt Gefolge an beiden Tagen zwischen Darmstadt und Worms. Die Diskrepanz zwischen den Fahrzeiten des Dienstbefehls und den Angaben der Zeitungs­ankündigung ist mit der zeitlichen Differenz zwischen Berliner Zeit und der jeweiligen Ortszeit zu erklären.


Literatur

Anmerkungen

Mittels eines Klicks auf die Nummer der jeweiligen Anmerkung geht es zur Textpassage zurück, von der aus zu den Anmerkungen verlinkt wurde.


 
 
 
Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!