Rangierfahrt auf der Riedbahn.
Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau
Walter Kuhl
Rangierfahrt auf der Riedbahn.
Rangierfahrt
auf der Riedbahn.
Hauptbahnhof.
Hauptbahnhof.
Wasserturm.
Wasserturm.
Baustelle.
Baustelle vor dem Bahnhof.
Bahnhofstafel.
Museumsstück.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Der Haupt­bahnhof in Darmstadt und seine Umgebung

Übersichts­seite und Inhalts­angabe

Der Darmstädter Haupt­bahnhof wurde 1912 eingeweiht und ersetzte die zu diesem Zeit­punkt voll­kommen über­lasteten Bahnhöfe der Main-Neckar-Eisenbahn und der 1897 verstaat­lichten Hessischen Ludwigs­bahn. Zur Umgebung des Haupt­bahnhofs gehören das Lokomotiv-Ausbesserungs­werk, das Bahn­betriebs­werk, der Güter­bahnhof, die Stell­werke und so manche Bauten, Pläne und Gleis­anlagen mehr.

Diese Seite ist insofern ein Provisorium, weil zu manchen dieser Anlagen noch nichts geschrieben worden ist.


Planung, Bau, Eröffnung

Von Krieg zu Krieg

Bundesbahn und danach

  • Umgestaltung der Gleisanlagen.
    Die betriebswirt­schaftliche Weg­optimierung ist kein Kenn­zeichen der Mehdorn-Ära. Schon 1968 zeigte eine Studie der Bundesbahn, wie sich der Haupt­bahnhof „ver­schlanken“ läßt. Interes­sant hierbei ist das Konzept einer vorweg­genommenen S-Bahn nach Frankfurt und wie sie sich in die bestehen­den Anlagen einfädeln äßt.
  • Anlage 1 zur Umgestaltung der Gleisanlagen.
    Grafische Darstel­lung der vorhan­denen und geplanten Zugfre­quenzen und der Belegung der Gleise.
  • Der Poststeg und sein Abriß 1994 in Bildern.
    Einer anderen Optimierung fiel der Poststeg zum Haupt­postamt zum Opfer. Die ebenso betriebs­wirtschaftlich für die Börse optimierte Post verzichtete auf die Bahn­logistik und setzte verstärkt auf Feinstaub.
  • Gebäude­abriß am ehemaligen Lokwerk.
    2014 fiel ein Gebäude des inzwischen historisch zu nennenden Gebäude­komplexes am Dornheimer Weg der Spitzhacke zum Opfer.

Außer der Reihe