Darmstadt Hauptbahnhof um 1912. Ansichtskarte des Darmstädter Haupt­bahnhofs, um 1912.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Erbeutete Geschütze und doch kein Sieg

Dokumentation

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Hauptverlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Dokumentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten der Streckenabschnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

Das 1. Großgerzoglich Hessische Infanterie (Leibgarde)-Regiment Nr. 115 zog als Teil der kaiserlich-deutschen Armee im August 1914 in den Krieg und marschierte hierbei völkerrechts­widrig in das neutrale Belgien ein. Dieser Einmarsch war Teil des Schlieffen-Plans, um die französischen Verteidingungs­stellungen zu umgehen und anschließend den Feind im Rücken vernichtend zu schlagen. Der Plan ging schief, weil sich die belgischen Truppen unvorhergesehener­maßen erbittert wehrten und dadurch den eng gestrafften Zeitplan der preußischen Strategen empfindlich störten. In der Folge waren die deutschen Truppen nicht wählerisch in der Wahl der Mittel, massakrierten mal belgische Zivilistinnen und Zivilisten oder zerstörten die berühmte Bibliothek von Leuven/Louvain. Anschließend ging es nach Frankreich, dessen nördliche Landstriche nach allen Mitteln deutscher Kriegskunst verwüstet wurden.

Stolz wie Ludwig präsentierten die hessischen Besatzer anschließend ihre Kriegsbeute. Der Darmstädter Fotograf Heinrich Hohmann nahm diese Show zum Anlaß, ein paar Bilder herzustellen, die er als Ansichtskarte zur Hebung der Moral unters Volk brachte.

Wie aus meiner Darstellung unschwer herauszulesen ist, finde ich Militärs, Militarismus und Krieg einfach nur widerwärtig.


Am 2. September 1914 verkündete die „Darmstädter Zeitung:“

Neue Trophäen. Gestern abend ist abermals ein Transport von erbeuteten französischen Geschützen auf dem hiesigen Güterbahnhof eingetroffen und nach dem Artilleriedepot überführt worden. Es waren im ganzen 18 Geschütze, einige Maschinengewehre und Wagen.

Die Firma H. Hohmann bringt heute vier Postkarten heraus, die eine schöne Erinnerung an die herrlichen Siege unserer tapferen 115er bilden werden. Es sind dies Abbildungen der von unseren 115ern erbeuteten französischen Geschütze, Aufnahmen auf dem Bahntransport nach Darmstadt und vor dem Denkmal Ludwigs IV., wo jene Aufstellung gefunden haben. Unseren Soldaten im Felde werden diese Karten besondere Freude machen. Sie sind in allen Papiergeschäften und Buchhandlungen zu haben.“

Ansichtskarte erbeutetes Geschütz.

Bild 1: Ansichtskarte mit durch das Regiment Nr. 115 erbeutetem Geschütz.

Tags darauf machte sich dieselbe Zeitung Sorgen um den gedeihlichen Umgang mit den (nicht nur) auf dem Griesheimer Sand eingelieferten Kriegsgefangenen:

„Als vor zwei Wochen die ersten Kriegsgefangenen eintrafen, da war die Presse genötigt, die Würdelosigkeit gewisser ehr- und pflichtvergessener Frauen zu brandmarken, die sich in der Verschwendung von Liebesgaben an unsere Feinde nicht genug tun konnten. Mancherorts bereiteten ja die Gefangenen selbst diesen Entarteten eine unerwartete, aber wohlverdiente Abfuhr, indem sie ihnen die dargereichten Gaben aus der Hand schlugen. Geeignete amtliche Maßnahmen haben nunmehr die Gefahr der Wiederholung solcher schandbaren Ungehörigkeiten endgültig gebannt. Inzwischen ist die Zahl der Gefangenen erheblich gewachsen; das erste Hunderttausend dürfte bereits voll sein. So erwünscht uns die Gefangenen einerseits sind, so leicht kann ein Ueberfluß an dieser Siegesbeute zur Landplage werden, wenn ihre Einordnung in unser Wirtschaftsleben nicht auf eine für beide Teile vorteilhafte Weise gelingt.“

In Griesheim war die „Landplage“ anfänglich eine Volksbelustigung. Die Massen strömten zum neu eingerichteten Gefangenenlager, um die abgelieferten feindlichen Soldaten regelrecht zu begaffen. Es herrscht Volksfeststimmung. Diese wich, als offenbar wurde, daß sich der Krieg in die Länge ziehen würde, und die „vorteilhafte Weise“ vor allem den Betrieben und ihren Eigentümern zugute kam, die sich vor lauter Rüstungs­aufträgen nicht retten konnten. In Darmstadt beispielsweise die Firmen Goebel und Schenck, Alter und Venuleth & Ellenbeger.

»»  Zum Kriegsgefangenenlager auf dem Griesheimer Sand siehe meine Darstellung Eingebunden in die Kriegslogistik.

Nüchterner liest sich da schon die Eingangsbilanz vom 3. September 1914; der versteckte Hinweis besteht im Aufruf zur neuerlichen Volksbelustigung.

„Einbringen belgischer Kriegsbeute. Heute nachmittag 2 Uhr 50 Min. treffen auf dem hiesigen Güterbahnhof aus Belgien 23 Geschütze und 120 Protzen ein.“

Doch was hat das 115. Regiment mit meiner Darstellung zur Riedbahn zu tun? Nun, als die Truppen in den Krieg zogen, blieben einige Reservisten zurück, die im „1. Ersatz-Bataillon InfRgt 115“ zusammengezogen wurden. Selbiges Ersatzregiment wurde im 1912 aufgegebenen ehemaligen Ludwigsbahnhof untergebracht, wie diese Ansichtskarte belegt:

Ansichtskarte Ludwigsbahnhof.

Bild 2: Ansichtskarte mit dem ehemaligen Ludwigsbahnhof als Unterkunft des Ersatzbataillons des II. Infanterie­regiments Nr. 115; Kunstverlag Lautz.

Überhaupt blühte zu Kriegsbeginn das Ansichtskartengewerbe. So gab ein findiger Darmstädter Fotograf sogenannte „Kriegskarten“ heraus, die wahlweise mit abreisenden Truppen, mehr oder weniger zerlumpten Kriegs­gefangenen, fürsorglichen Landesmüttern oder anderen Kriegs­devotionalien versehen waren. Eine dieser von Wilhelm Gerling verlegten Karten zeigt das Regiment Nr. 115, wie es an der Südseite des Güter­bahnhofs die Rampe vom Dornheimer Weg herunter marschiert, um (vermutlich) auf Gleis 1 verladen zu werden. Während die Kapelle lustige Soldatenlieder spielt, dürften sich die Soldaten mit ihren Tornistern schon einmal vorsorglich gefragt haben, ob sie lebend das Ende der anstehenden brutalen Metzelei erleben würden. Die mir bekannten Exemplare dieser Kriegskarten sind fotografisch interessanter als die hier gezeigte von Heinrich Hohmann.

Von Wilhelm Gerling gibt es eine ganze Reihe dieser Kriegskarten, die vermutlich solange gepflegt wurden, wie Aussicht auf ein „erfolgreiches“ Ende dieses Krieges bestand. Doch es kam anders. Mit dem Scheitern der Offensive im Spätsommer 1914 war nicht mehr daran zu denken, daß Deutschland in einer militärischen Entscheidungs­schlacht würde gewinnen können. So trat die Abnutzung des „Feindes“ in den Vordergrund, in der Hoffnung, daß selbiger vor den Anstrengungen, den Verwüstungen und dem Blutzoll eher kapitulieren würde als das deutsche Reich. Das Eintreten des USA in den Krieg änderte die Kräfteverhältnisse nachhaltig, so daß es nur noch eine Frage der Zeit war, wann das Deutsche Reich, kapitulieren mußte. Hindenburg und Ludendorff entzogen sich ihrer Verantwortung und schufen mit der Dolchstoßlegende eine Grundlage für den Marsch der Nazis von München nach Berlin. – 1914 jedoch sah die Welt noch rosig aus und mit geziemendem Protokoll veranschiedeten Großherzogin Eleonore und Großherzog Ernst Ludwig im Darmstädter Haupt­bahnhof die 115er-Ersatz­truppen, die bald darauf an der Front verheizt wurden.

Ansichtskarte Hauptbahnhof.

Bild 3: Ansichtskarte der Verabschiedung der Ersatzruppen für die 115er. Kriegskarte von Wilhelm Gerling Nr. 55.

Auch geschlagene Truppen erhalten ihre Denkmäler. Auf der Nordseite des Darmstädter Residenz­schlosses befindet sich ein Denkmal, das die Heldentaten der Kriegertruppe auflistet. Nicht genug damit, wird auch noch der aus den 115ern hervorgegangenen Infanterie­regimentern 226 und 485 gedacht, die an der Maginotlinie und der Ukraine, bei Stalingrad und in Polen, vor Moskau und in Nord­frankreich dabei halfen, den Vernichtungs­feldzug der Nazis durchzuführen.

Denkmal.

Bild 4: Das Denkmal für die gefallenen 115er, deren Ehre gepriesen wird. Unnötig zu erwähnen, daß auch hiervon zwischen den beiden Weltkriegen eine Reihe von Ansichtskarten verbreitet wurden, die bis heute in Onlineshops und Antiquariaten rege Verbreitung finden. – Vermutlich fehlt mir jedes Verständnis für einen Ehrbegriff, der das Leben Anderer negiert. Ein Denkmal für die von den 115ern in West und Ost Getöteten wäre in der Stadt der Wissenschaft und Künste wohl angemessener, aber darauf können wir in einer Stadt, die sich zu ihrer Hindenburgstraße bekennt, lange warten.

Das Leibgardistendenkmal wurde 1928 eingeweiht. Die Herrichtung benötigte aus verschiedenerlei Gründen sieben Jahre; über die vorbereitete Grundsteinlegung schreibt der „Neue Griesheimer Anzeiger“ am 12. Januar 1921, wohl in Übernahme eines Berichts einer Darmstädter Zeitung:

„Darmstadt, 8. Jan.  Aus Anlaß der Dreihundertjahrfeier des früheren Leibgarde-Infanterie-Regiments Nr. 115 am 13. März soll der Grundstein zu einem Denbkmal für die Gefallenen des Regiments gelegt werden. Das Denkmal soll im Herrngarten am Eingang zwischen Theater und Museum errichtet werden.“

Die Gedenkfeier der 115er in Darmstadt.

Weit über 10.000 ehemalige Leibgardisten waren dem Ruf gefolgt, sich zur Feier der vor 300 Jahren erfolgten Gründung des Leibgarde-Regiments (1. Großh. Hess.) Nr. 115 und zur Grundsteinlegung des Denkmals für die gefallenen Regiments­angehörigen in der alten Garnison ein Stelldichein zu geben. Aus Nord und Süd, Ost und West waren sie herbeigeeilt. Darmstadt prankte im Schmuck hessischer und deutscher Fahnen. Am Samstag abend fanden Begrüßungsfeiern der bereits eingetroffenen 115er statt. Die Veranstaltungen am Sonntag [6.3., WK] waren vom Wetter begünstigt. Der über drei Kilometer lange Festzug mit mehreren Musikkapellen bewegte sich in bester Ordnung vom kleinen Exerzierplatz durch die Stadt nach dem Herrngarten, wo das Denkmal einen würdigen Platz finden soll. Als um 12 Uhr – das Glockenspiel auf dem Schloß ließ gerade seine Weisen hören und von allen Kirchen läuteten die Glocken – der ehemalige Großherzog Ernst Ludwig auf dem Platz erschien, wurde er mit tausend­stimmigen Hurra- und Hochrufen begrüßt. Die Grundsteinlegung nahm einen feierlichen Verlauf. Nachdem die Musik „Wir treten zum Beten“ gespielt, hielten drei Geistliche, Pfarrer Noack für die Evangelischen, Pfarrer Hetzner für die Katholischen und Rabbiner Dr. Italiener für die Israeliten Gedächtnisansprachen. In seiner Festrede gedachte General d. Inf. von Hutier zunächst der über 3000 Toten, die das Regiment im letzten Weltkrieg verloren, und gab dann einen Rückblick auf die ruhmvolle Geschichte des ältesten deutschen Regiments. Die Rede klang in ein Hoch auf Hessen und das deutsche Vaterland aus, dem sich der gemeinschaftliche Gesang von „Deutschland, Deutschland über Alles“ anschloß. Nach der Urkunden­verlesung wurde die Kapsel und ein lorbeergeschmückter Sturmhelm in den Grundstein eingefügt. Die üblichen Hammerschläge vollführten dann für die Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften, die im Weltkriege gekämpft haben: General v. Hutier, Postassistent Heuß und Herr Gremm. Es folgte der Großherzog, der Traditionskompagnie im Reichswehr-Regt. 15, Major Müller-Hickler, General a. D. Metzler, Feldwebel Wenzlan, General v. Lyncker, General a. D. v. Neidhard, der Oberbürgermeister, Prof. Walbe, Bürgermeister Rahn für die Stadt Worms, die drei Geistlichen usw. Eine Abordnung ägyptischer Studenten legte einen Kranz an dem Grundstein nieder. An die Feier schloß sich ein Vorbeimarsch vor den Fahnen des Regiments, die am Museum aufgestellt waren. In den Stammlokalen der Kompagnien wurde sodann das gemeinschaftliche Mittagessen eingenommen. Am Essen der Leibkompagnie im städtischen Saalbau nahm der der [sic!] ehemalige Großherzog teil und verbrachte hier noch einige gemütliche Stunden mit den früheren Regiments­angehörigen. Die gesamten Veranstaltungen nahmen einen ungestörten Verlauf.

Quelle: Neuer Griesheimer Anzeiger vom 9. März 1921, auch hier wohl als Übernahme eines Artikels einer Darmstädter Zeitung.

Diese pompös durchexerzierte Feier spiegelt das erwünschte Wiederaufleben bzw. Weiterbestehen militaristischen Glanzes wider. Der hier anwesende General von Hutier entwickelte während des Ersten Weltkriegs eine Angriffstaktik, die eine Mischung aus Artillerie- und Giftgasangriff beinhaltete; und nach der Niederlage gehörte er zu denen, welche die Dolchstoßlegende pflegten. Eine demokratische Gesinnung, gar ein Bekenntnis zur Weimarer Republik war den Generälen fremd. Doch bis heute findet sich kaum eine oder jemand, die diesem ekelhaften militaristischen Spuk kritisch gegenüberstehen. Daniel Baczyk, Redakteur des „Darmstädter Echo“, geht allerdings mehr auf die nachfolgenden Jahre ein, als die 115er und die aus ihnen hervorgegangenen Regimenter im deutschen Vernichtungskrieg an verschiedenen Fronten mitwirkten. Zu fragen ist jedoch, ob nicht schon die hessischen Truppen im deutsch-französischen und im Ersten Weltkrieg an Verbrechen beteiligt gewesen sind. Insofern kann und muß dieses Denkmal als Ausdruck imperialistischer Gesinnung und kriegerischen Ethos betrachtet werden; etwas, was übrigens zum 100, Jahrestag des großen Völkerschlachtens wieder breite Öffentlichkeit findet und positiv gewertet wird, etwa durch den Bundespräsidenten Joachum Gauck. Auf der Webseite des Digitalen Archivs Hessen-Darmstadt, einer archivpädagogischen Veröffentlichung des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt, finden wir zusätzlich zur im übrigen völlig unkritischen Darstellung dieses Denkmals folgende Aussage:

„In der Brust des Löwen stecken zwei abgebrochene Lanzen oder Pfeile, die rechte Pranke ist zum letzten Schlag erhoben. Das Denkmal wurde im hessischen Landkalender von 1937 als Sinnbild für ‚das kämpfende, kraftvolle und heldenmütige Unterliegen‘ dargestellt.“

Vollkommen unkommentiert, als wenn 1937 eine derartige Aussage keinen Kontext besäße. Ganz abgesehen davon, daß das heldenmütige Unterliegen der Schlußakkord zum ganz und gar heldenhaften Überfall auf Belgien und Frankreich gewesen ist; also mit dem „Sinnbild“ dem früheren und geplanten Angriffsverbrechen gehuldigt wird.

Nun waren die 115er nicht die einzigen, die aus der Schlappe von 1918 eine Gedenkfeier stilisierten. Am 2. April 1921 schreibt der „Neue Griesheimer Anzeiger“, auch hier wohl als Übernahme einer Darmstädter Zeitung:

„Am 6. April hätte das Großherzogliche Artilleriekorps, 1. Großh. Hess. Feldartillerie-Rgt. Nr. 25 Darmstadt auf sein 130jähriges Bestehen zurückblicken können. Die verschiedenen Vereinigungen ehemaliger Regimentsangehöriger und der Feld- und Ersatzformationen haben daher beschlossen, am 9. und 10. April eine Gedenkfeier zu veranstalten. Hauptfesttag ist der 10. April 1921. Diese soll in erster Linie den Gefallenen gewidmet sein, aber auch Gelegenheit geben sich in treuer deutscher Kameradschaft zusammenzufinden. Dazu sind aber große Geldmittel erforderlich, die durch freiwiliige Beiträge aller alten Kameraden und Freunde gewonnen werden sollen. Gebe jeder sein Scherflein!“ [Es folgen die Bankverbindung und weitere Kontaktdaten, WK]

Regiments-Gedächtnisfeier in Darmstadt.

Das von dem ehemaligen Garde-Dragoner-Regiment Nr. 23 veranstaltete kameradschaftliche Fest, verbunden mit der Gedächtnisfeier zu Ehren der gefallenen Kameraden des Regiments, das am Samstag und Sonntag daselbst stattfand, schloß sich den Feiern der 115 und der 25 er Artillerie würdig an. Sonntag vormittag brachten die Eisenbahnzüge noch zahlreiche Regimentsangehörige und wurde das Regiment im Kasernenhof nach Schwadronen aufgestellt. Auch der ehemalige Großherzog war zu der Veranstaltung erschienen (als Inhaber des früheren Regiments). Der Ehrenpräsident des Zentralvorsta[n]des der Vereinigung ehemaliger 23 er Dragoner Generalmajor z. D. Freiher[r] v[on] Brandenstein hielt die Festrede. Die Kameraden vereinigten sich dann zu dem großen Festzug, der von zahlreichen Musikkapellen, Fahnen Emblemen etc. unterbrochen wurde. Um vier Uhr fand der Festakt im total überfüllten Saalbau statt, wobei leider viele Kameraden keinen Platz finden konnten. Allen [B]eteiligten dürfte die hübsch verlaufene Feier in angenehmer Erinnerung bleiben sodaß der für das nächste Jahr vorgesehene Regimentsappell eine gleich große Besucherzahl finden wird.

Quelle: Neuer Griesheimer Anzeiger vom 14. Mai 1921, auch hier wohl als Übernahme eines Artikels einer Darmstädter Zeitung. Angesichts der mannigfaltigen Fehler im Artikel frage ich mich, ob der Setzer keine Lust hatte, diesen Quark abzudrucken.

Schon damals regte sich ein subtiler Widerstand gegen diesen militaristischen Spuk. So wurde am Kriegerdenkmal auf dem Paradeplatz Mitte April 1921 der Säbel und die Helmspitze des fectenden Soldaten entfernt. Im Juni 1921 verurteilte das Schöffengericht vier Arbeiter, die in der Nacht vor der Jubiläumsfeier der ehemaligen 115er die Ehrenpforte am Bahnhof abgesägt und das Rednerpodium am Paradeplatz entführt hatten, zu Geldstrafen.

Grundsteinlegung.

Bild 5: Grundsteinlegung am 6. März 1921 auf dem Platz zwischen Landesmuseum und (damaligem) Landestheater nach einer zeit­genössischen Ansichtskarte. Der Urheber ist nicht vermerkt; leider wurde das Bild am rechten Rand eingeschwärzt.

Sieben Jahre später sorgt dann jedes Regiment einzeln dafür, ein eigenes Denkmal irgendwo in die Stadt hinpflanzen zu dürfen. An eine zentrale, gemeinsame Feier denkt da ohnehin niemand mehr. Eifersüchteleien, aber auch Geldnöte haben das Projekt jahrelang hinausgezögert. Doch dann ist es endlich soweit. Der ursprünglich am Südeingang zum Herrngarten vorgesehene Standort wurde aufgegeben, der gelegte Grundstein wohl stillschweigend an den neuen und heutigen Platz mit umgezogen. Als es dann aber so weit ist, wollen wieder viele Freundinnen und vor allem Freunde der militaristischen Erweckung eines bösen Spuks an der groß geplanten Sause teilnehmen.

Zur Teilnahme an der Wiedersehensfeier und der Einweihungs­feierlichkeiten des Ehrenmals in Darmstadt für die Gefallenen des ehemaligen Hessischen Leibgarde-Infanterie-Regiments Nr. 115 vom 18.–20. Aug[ust] haben sich weit über 20.000 ehemalige Angehörige des Regiments angemeldet. Seit Wochen sind die einzelnen Festausschüsse an der Arbeit das Fest so auszugestalten, daß jeder Teilnehmer voll befriedigt und in dankbarem Gedenken an die Stunden echt kameradschaftlichen Erlebens von der Feststadt scheiden wird. Der Samstag ist dem Empfang der auswärtigen Gäste gewidmet. Durch eine Abordnung wird ein Kranz am Landes-Kriegerdenkmal niedergelegt. Abends 8 Uhr ist Begrüßung in der Festhalle bei Konzert und sonstigen Darbietungen. Nach dem Empfang der auswärtigen Vereine am Sonntag früh findet um 9½ Uhr bataillonsweises Antreten statt und zwar 1. Bataillon Magdalenenstraße, Ballonplatz, 2. Bataillon Schloßgartenstraße, Schloßgartenplatz, 3. Bataillon Frankfurterstraße, Mathildenplatz. Um 10¼ Uhr Abmarsch zur Denkmalsweihe statt [sic!]. Um 1 Uhr ist gemeinschaftliches Mittagessen in den zugeteilten Lokalen. Um 2½ Uhr erfolgt die Aufstellung des Festzuges auf dem Meßplatz und Abmarsch zum Festplatz durch die Mühlstraße, Alexanderstraße, Denkmal, Marktplatz, Ludwigstraße, Elisabethenstraße, Wilhelminenstraße, Rheinstraße. Auf dem Festplatz von 4 Uhr ab Konzert. Am Abend finden ausgewählte Vorführungen aller Art neben den Klängen der Militär-Kapellen statt. Den Schluß bildet eine bengalische Beleuchtung des ganzen Festplatzes und der Festhalle. Der Montag-Nachmittag soll mit Volks- und Kinderfest ausgefüllt werden. Um dem Fest einen würdigen Abschluß zu geben, findet abends 8 Uhr in der Festhalle ein Massenkonzert ehemaliger Militärmusiker statt. Daran schließt sich als Schlußeffekt ein großes Brillantfeuerwerk an. Um den hiesigen Festteilnehmern Gelegenheit zu geben an allen Veranstaltungen teilzunehmen fahren die letzten Wagen der Straßenbahn am Samstag nachts 1 Uhr, am Sonntag nachts 2 Uhr und am Montag nachts 12 Uhr vom Bahnhof Darmstadt aus ab.

Quelle: Neuer Griesheimer Anzeiger vom 18. August 1928, auch hier wohl als Übernahme eines Artikels einer Darmstädter Zeitung.

Denkmalsweihe und Wiedersehensfeier der ehem. 115er.

Die Denkmalseinweihung und Wiedersehensfeier des ehem. Leibgarde-Inf-Reg. 115 hatte am gestrigen Sonntag Tausende und Abertausende ehem. Angehöriger dieses Regiments und verwandter Formationen nach Darmstadt gebracht. Die Bevölkerung nahm an der Feier lebhaften Anteil und hatte die Gebäude hübsch geschmückt. Ueberall grüßten Fahnen und besonders die Stammlokale der einzelnen Kompagnien hatten herzliche Willkommensgrüße für ihre einstigen Gäste angebracht. Der Samstag brachte nach Kranzniederlegungen am Landes-Kriegerdenkmal einen Begrüßungsabend, der die große Festhalle bis auf das letzte Plätzchen füllte und unter musikalischen und turnerischen Darbietungen fanden sich die früheren Kameraden zu gemeinsamer Wiedererweckung einstiger enger Banden. Reichspräsident von Hindenburg hatte ein Handschreiben an den Bund ehem. Leibgardisten gerichtet, in dem er zum Ausdruck brachte, daß das neue Denkmal nicht nur ein Wahrzeichen alter ruhmreicher Erinnerungen sein möge, sondern auch ein Mahner die Treue zum Vaterlande nie zu vergessen. Bürgermeister Müller begrüßte die Versammelten im Namen der Stadt.

Am Sonntag Vormittag fand um 11 Uhr in Anwesenheit des ehem. Großherzogs und seiner beiden Söhne, einer Anzahl frührerer höherer Offiziere in Uniform und als Vertreter der Stadt Oberbürgermeister Dr. Glässing die Weihe des Denkmals statt, das an der zurückgesetzten Schloßmauer aufgestellt ist. Die Angehörigen des Regiments unter Vorantritt der Feldkriegszeichen und der Fahnen der Vereine und Formationen nahmen um das Denkmal Aufstellung und während der Gedächtnisreden kreiste ein Flieger in der Luft und die Glocken der Kirchen läuteten zum Gedächtnis der Toten. Freih. v. Preuschen [1] als Vorsitzender des Vereins ehem. Leibgardisten hielt die Festansprache, hinweisend auf die großen Taten derer, denen das Denkmal als äußeres Symbol gewidmet sein soll, daß die Pflicht der Dankbarkeit gegenüber den Gefallenen keinen Unterschied der politischen Parteien kennen sollte und dürfte. Wenn irgendwann müsse hier das Vaterland über den Parteien stehen. Sein dreifaches Hurra auf das deutsche Vaterland fand brausenden Widerhall. Die etwa 10.000 Teilnehmer und Zuschauer sangen dann das Deutschlandlied. Nach Gedächtnisreden der Geistlichen der Evangelischen, katholischen und jüdischen Kirche [sic!] übergab General v. Preuschen das Denkmal der Stadt Darmstadt und Oberbürgermeister Dr. Glässing gelobte, das Denkmal in Schutz und Schirm der Stadt zu übernehmen, in treuem Gedenken an die Kämpfer, die ihre Kraft und ihr Leben einsetzten, das Vaterland vor feindlichem Einbruche zu bewahren. Dann schloß sich ein Heer von Kranzniederlegungen an, zuvorderst der ehem. Großherzog mit den Worten „Treue um Treue, daß wir ihrer nie vergessen“. Wohl über 50 Kränze, meist aus Lorbeer, wurden mit entsprechenden Gedenkworten am Sockel des Denkmals niedergelegt. Dann folgte der Vorbeimarsch des Regiments am Denkmal und der Abmarsch in die Lokale. An allen Ecken und Enden spielten die Photographen und hielten die denkwürdigen Momente auf der Platte oder im Film fest. – Das Denkmal stammt von dem Mitglied der Darmstädter Künstlerkolonie Professor Jobst. Es ist ein aus sächsischen Porphyr gehauener Steinsockel, der zahlreiche Inschriften trägt. Auf dem Sockel ruht ein sterbender Löwe mit zwei Todespfeilen in Brust und Hals, die rechte Pranke zum letzten Schlage erhebend. Die Symbolik dieses in der letzten Abwehr sterbenden Löwen wurde in den Festansprachen mehrfach ausgedeutet. Aufgebracht wurden die Mittel durch Bausteine und durch einen namhaften Zuschuß der Stadt Darmstadt.

Der Sonntag Nachmittag brachte den Festzug, an dem sich wohl alle ehem. Angehörigen des Regimentes beteiligten. Ein Kanonenschuß mahnte zum Gedenken der Toten. Der Festzug hielt und die Musik intonierte 2 Strophen des Liedes „Ich hatt einen Kameraden“. Dann setzte sich der Zug wieder in Bewegung nach dem Festplatz, wo sich bald ein reges Leben und Treiben sich entwickelte und die ehem. Kameraden wiederzusammen­führte. – Am Abend wickelte sich wie am Samstag Abend ein Festprogramm in der Festhalle ab, dessen Abschluß eine bengalische Beleuchtung der Festhalle und des Festplatzes bildete. Heute Montag wird ein Volksfest und Kinderfest und am Abend ein Feuerwerk den Abschluß des Festes bilden. – Während der Denkmalseinweihung waren nicht weniger als 38 Ohnmachts- und Krämpfeanfälle zu verzeichnen. Die freiwillige Sanitätskolonne konnte in allen Fällen sofort helfend eingreifen.

Quelle: Neuer Griesheimer Anzeiger vom 21. August 1928. – Dazu auch die Darstellung im [Digitalen Archiv Darmstadt].

Das ganze militaristische Brimborium endet in einem Abmarsch in die Lokale, die sich zuvor mit entsprechenen Bannern in Erinnerung gebracht hatten. Zu mehr als Saufen, Kämpfen und langweiligen Reden Zuhören scheint eine bestimmte Spezies Mann nicht in der Lage zu sein, und das gilt es würdevoll zu zelebrieren.

»»  Fred Kautz hat sich das Leibgardistenregiment Nr. 115 und das ihm gewidmete Denkmal genauer angeschaut und hat hierbei eine kriegslüsterne Traditionslinie vom Kaiserreich über die Weimarer Republik und die Vernichtungsfeldzüge der Nazi/Wehrmacht bis hin zur jungen Bundesrepublik gefunden. Seine Darstellung Der Tanz um den bronzenen Löwen ist im November 2014 im Internet publiziert worden.


Fundstellen im Internet

Literatur

Anmerkungen

Mittels eines Klicks auf die Nummer der jeweiligen Anmerkung geht es zur Textpassage zurück, von der aus zu den Anmerkungen verlinkt wurde.


 
 
 
Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!