Rangierfahrt auf der Riedbahn.
Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau
Walter Kuhl
Rangierfahrt auf der Riedbahn.
Rangierfahrt
auf der Riedbahn.
Alte Bahnhöfe.
Alte Bahnhöfe.
Main-Neckar-Bahnhof.
Main-Neckar-Bahnhof.
Ludwigsbahnhof.
Ludwigsbahnhof.
Neuer Hauptbahnhof.
Neuer Hauptahnhof.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Ein Plan zur Verlegung des Haupt­bahnhofs Darmstadt

Ausschnitt des Gesamt­plans von 1906

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Haupt­verlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Doku­mentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten vor­wiegend der Strecken­abschnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

Zu Beginn des 20. Jahr­hunderts erwies sich die Lage des aus Main-Neckar-Bahnhof und Ludwigs­bahn­hof bestehenden Hauptbahn­hofs als für die künftige Stadtentwick­lung Darmstadts ungünstig. Nicht nur bildeten die Bahn­anlagen einen Sperriegel nach Westen hin und hinderten das florierende Gewerbe an der Expansion. Hinzu kam die Kreuzung der Ausfall­straße nach Griesheim mit den Gleisen der Main-Neckar-Bahn, die den zunehmenden Straßenver­kehr empfind­lich störte. Die gewählte Lösung führte zu einer Verla­gerung des Hauptbahn­hofs nach Westen, bei der die zuführenden Gleis­anlagen völlig neu konzep­tioniert wurden. Die Anbindung des neuen Bahnhofs an die Innen­stadt erfolgte per Straßen­bahn.

Ein Jahrhundert später ist dieser verkehrlich mißliche Zustand immer wieder dann ein Ärgernis, wenn die Ankunfts- und Abfahr­zeiten des zugmäßigen Regional- und Fern­verkehrs nicht mit den Verkehrs­zeiten der Straßen­bahnen und Busse korre­spondieren. Allerdings stand Darmstadt mit dieser Verlegung seiner einstmals wichtigen Fernverkehrs­anbindung nicht alleine da; ähnliche Verla­gerungen der Hauptbahn­höfe gab es zuvor auch in Mainz (1884), Frankfurt (1888) und Wiesbaden (1906).

1907 wurde mit dem Bau des neuen Haupt­bahnhofs begonnen, der zum Sommerfahr­plan 1912 seiner Bestim­mung übergeben wurde. Die Anlage des Bahnhofs und seiner Gleis­anlagen war seinerzeit voraus­schauend durch­dacht und wurde als Muster­anlage für ähnliche Projekte bezeichnet. Der hier ausschnitts­weise gezeigte Plan der Umge­staltung der Gleis­anlagen wurde von der Eisenbahn­direktion Mainz 1906 erstellt. Derselbe Plan wird auf einer eigenen Seite als Lageplan für die in dieser Doku­mentation genannten Orte und Ereignisse in Darmstadt verwendet.


Der Plan

Bergschneise. Nördliches Gleisvorfeld. Neues Industriegebiet. Hauptbahnhof.