Karte zur Riedbahn. Riedbahn Darmstadt–Goddelau.

Nach der Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Güterzüge rund um Darmstadt

Teil VIII: Bilder Juni bis September 2015

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Hauptverlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Dokumentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten der Streckenab­schnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

Ab und an, wenn ich mit dem Fahrrad durch die Gegend fahre, begegnet mir einer der vielen Güterzüge, die täglich die Strecken in und rund um Darmstadt verlärmen. Einige davon, vor allem, wenn sie lokalen Charakter haben, sollen hier nach und nach vorgestellt werden. Die Bilder sind alle mit verschiedenen einfachen Knipsen entstanden, deren Fokussierung und Schärfe zuweilen zu wünschen übrig lassen. Vor allem dann, wenn der Sucher eigenwillig bestimmt, worauf der Fokus zu richten ist.


Gernsheim.

Bild 176: Vor dem Hintergrund des im vergangenen Jahr stillgelegten Silinwerkes von van Baerle tuckert 294 873-5 recht gemütlich zum Umsetzgleis nördlich des Gernsheimar Bahnhofs. Im Gepäck hat sie an diesem 2. Juni 2015 einen Methanol-Kesselwagen von Solvadis (?), sowie einen gedeckten Waggon und einen weiteren Kesselwagen mit Aluminiumsulfat vom Gernsheimer Merck-Werk.

Biebesheim.

Bild 177: In Biebesheim stand derweil auf dem Überholgleis 145 077-4, die ich zunächst ignorierte. Als sie anzog, um auf das Durchfahrgleis einzuschwenken, fiel mir ihre Ladung auf. Tötungsmaschinen, jede Menge Tötungsmaschinen. Die angezeigte Zeit ist höchst spekulativ; bei der Börsenbahn in spe ticken die Uhren halt anders.

Biebesheim.

Bild 178: Da ist mir eine Prise Aluminiumsulfat doch wesentlich lieber …

Hafenbahn Gernsheim.

Bild 179: Am 11. Juni 2015 zog es mich erneut nach Gernsheim. Während ich auf 294 736-4 und ihre Kesselwagen wartete, sinnierte ich über eine mögliche Gleisverbindung aus der ferneren Vergangenheit nach. Aus einem früheren Gleisplan weiß ich, daß es etwa auf Höhe der Lok eine Weiche gegeben haben muß, über die ein Gleis an die Hafenbahn angeschlossen war, das auf der Westseite der Straße nach Biebesheim ein Stück nach Norden verlief. Einige hundert Meter weiter findet sich bis heute ein mit Baken markierter Bahnübergang des Silinwerks van Baerle, das im August 2014 dichtgemacht worden ist. Ob beide Gleise einst eine Verbindung hatten? Einen Sinn würde das ja ergeben, nämlich van Baerles direkter Weg zu den Güterschiffen im Hafen. Der Sache muß ich ein anderes Mal nachgehen. Und während ich darüber nachdenke, erreicht der Lrf mit seiner Lok den Bahnübergang, wo er abspringt, um die Signalanlage einzuschalten. Dann ziehen die Kesselwagen an mir vorbei, gefüllt mit oder entleert von so aromatischen Stoffen wie Anisol, Toluol, Xylol und Erdölprodukten.

Goddelau.

Bild 180: Aromastoffe mit falschem Aroma sind mir so lieb wie werkfrische Karossen, die mit der Bahn transportiert werden. Solch einen Autotransport traf ich am 15. Juni 2015 auf den Abstellgleisen von Riedstadt-Goddelau an. Während die darin sprühsicher verstauten Automobile entweder dem örtlichen Autologistiker zugeführt wurden oder noch eine kleine Reise ins Bayrische unternehmen werden, erfreut sich das Herz des Fotografen an einer E 40. Daß selbige blau anstatt grün lackiert daherkommt, soll die Freude nicht mindern. Die sich über dem Bahnhofsgelände herumtreibende Fotowolke sorgte für eine gleichmäßige Beleuchtung von Front- und Seitenpartie.

Goddelau.

Bild 181: Als die Sonne wieder hervorlugte, bot sich eine Seitenaufnahme von 140 008-6 (zuvor 140 845-9) aus dem Lokomotivpool der Pressnitztalbahn an. Das Schild vor der Lok ließe sich zwar mit einem gewissen manipulativen Aufwand aus dem Bild herausbringen, aber das Gerümpel aus Weichensignalen und Antriebsstangen am rechten Bildrand paßt durchaus zum Alter der Lokomotive. Und so wie das Gerümpel dem Schrotthändler zugeführt wird, haben die meisten 140er Bekanntschaft mit dem Schneidbrenner gemacht. Dabei fahren diese robusten Maschinen auch dann noch ganz ordentlich, wenn die Elektronik einer hochgezüchteten neumodischen Drehstromlok ihren Geist aufgibt. Andererseits ist sie bei einer Höchst­geschwindigkeit von 110 Stunden­kilometern den von ihr transportierten Limousinen hoffnungslos unterlegen. Um auf die Farbe zurückzukommen: in Blau wirkt die Lok vor den hintergründigen Bäumen und Büschen wesentlich ansprechender.

Biebesheim.

Bild 182: Um nicht gegen die Sonne fotografieren zu müssen, wurde 155 211-6 mit ihren Schlußleuchten aufgenommen. Hier fährt am 26. Juni 2015 eine Güterzuglok ohne Güterzug durch Biebesheim gen Norden.

Zwischen Biebesheim und Stockstadt.

Bild 183: Etwa eine halbe Stunde später durchstreifte dieser Lokzug die Felder zwischen Biebesheim und Stockstadt. Als Gegenlichtbild ist die Aufnahme wahrlich nicht der Bringer und auch die Farbgebung erinnert wenig an eine Güterzuglok. Aber wenn die neumodisch gestylte 187 103 mitsamt 146 566-5 und einer unerkannt gebliebenen Schwesterlok vorbeikommt, dann wird sie auch verewigt. Einen, und sei es nur viertuellen, Preis für gefälliges Design gewinnen sie bei mir jedoch nicht.

Wolfskehlen.

Bild 184: Zu den eher unpraktischen Fotostellen zählt der S-Bahnsteig von Wolfskehlen. Zwar kommt die Sonne am Nachmittag von der richtigen Seite, aber der Winkel zum Objekt ist doch arg spitz. Am 29. Juni 2015 zieht es 140 037-3 mit ihrem nicht allzu langen Güterzug in den noch sonnigeren Süden.

Stockschneise.

Bild 185: Der 28. Juli 2015 war recht wolkig, so daß der Schmutz an einzelnen Loks so richtig gut zur Geltung kommt. Hier findet sich die von SBB Cargo gemietete 189 996-2 an der Stockschneise ein, um ihre gemischte Kessel- und Containerfracht weiter in Richtung Mainz zu befördern.

Stockschneise.

Bild 186: Im Blockabstand kam dieser (wohl leere) Kohlen- oder Erzzug, angeführt von 193 845-5, hinterhergefahren. Im Hintergrund steht die rote 145 057-6 vor einem roten Signal, vermutlich um per Gleiswechsel­betrieb über die nördliche Schleife zum Darmstädter Güterbahnhof zu gelangen.

Stockschneise.

Bild 187: Der Fotostandpunkt wird durch die nahe Autobahn nicht nur gut beschallt, sondern bei passender Windrichtung auch ordentlich zugemieft. Von Weiterstadt her nähert sich ein Kesselwagenzug, womöglich aus Rotterdam, den eine andere, die von European Gateway Services gemietete Dispolok 189 285-5, im Schlepp hat.

Stockschneise.

Bild 188: Es ist immer noch nicht wirklich Abend, als eine andere Dispolokbaureihe mit 185 571-7 ihre Aufwartung macht. Zwischen Lok und Container hat sich eine Schweizer Cargolok geschmuggelt.

Stockschneise.

Bild 189: Den Reigen dunkler Loks unter der Wolkendecke schließt 189 102-7 mit einer anderen Mischung aus Containern und Kesseln ab.

Bei Gernsheim.

Bild 190: Die nachmittägliche Übergabe aus Gernsheim in all ihren verschiedenen Varianten an immer denselben Orten in Gernsheim, Biebesheim oder Stockstadt abzupassen, wirkt auf die Dauer etwas eintönig. Während diese Aufnahme vom 2. September 2015 vor dem im Herbst 2014 stillgelegten Werk von van Baerle in Gernsheim noch recht konventionell wirkt …

Bei Stockstadt.

Bild 191: … ist die zweite Aufnahme des Tages eher experimenteller Natur. Es ist recht bewölkt, doch ab und an schaut die Sonne heraus. Dies reizt am südlichen Ortsrand von Stockstadt am Rhein zu einer Gegenlicht­aufnahme, auch wenn die Kamera dazu wenig geeignet scheint. Heute hatte 294 859-4 wenig zu tun. Die Hafentour in Gernsheim fiel aus und am Bahnhofs­bahnsteig stand nur ein einzelner Waggon, der zudem vergeblich darauf wartete, mit den dort herumliegenden Holzstämmen befüllt zu werden. Bei Merck konnten dann nur diese zwei Güterwagen eingesammelt werden, die nun mit flottem Tempo nach Bischofsheim gebracht werden.

Auf der Verbindungsbahn.

Bild 192: Am frühen Nachmittag des 10. September 2015 beförderte Gravita 261 080-6 einige Güterwagen von Merck auf der Verbindungsbahn nach Kranichstein und nach dem dortigen Umsetzen weiter zum Darmstädter Güterbahnhof.

Auf der Verbindungsbahn.

Bild 193: Während das vorherige Bild aufgrund des Gegenlichts nicht wirklich überzeugt, hat dieses seinen eigenen Reiz. Wir schauen demselben Zug hinterher.

Auf der Verbindungsbahn.

Bild 194: Kurz zuvor war das 151er Pärchen 147+038 auf der Durchreise mit ihrem leeren Kohlenzug. Ich frage mich, worauf die Kamera eigentlich fokussiert hat, denn so richtig scharf ist kein Teil des Bildes.

Auf der Verbindungsbahn.

Bild 195: Offensichtlich keine Güter befördert am Tag darauf dieser von 120 131-8 geschobene Zug, der unter einer hartnäckigen immobilen Wolke hindurchfuhr. Am Wegübergang nahe des vor einigen Jahren abgerissenen Stellwerks Hammelstrift sind durchfahrende ICs oder ICEs auch als Umleiter äußerst selten. Nachdem ich mich vor Ort noch gewundert hatte, denke ich nun, daß es sich wohl um einen der Flchtlingszüge von München nach Nordrhein-Westfalen gehandelt haben muß. Ich wünsche den in Deutschland Angekommenen einen langen Aufenthalt ohne die Schikanen einer auf Abschiebung getrimmten Asylbürokratie.

Die Massen­unterbringung in Zelten, Baracken, Containern oder Industriehallen ohne jede Privatsphäre, zudem häufig mit ungenügender ärztlicher Erstversorgung und späterer Betreuung, so auch in Darmstadt [siehe], ist eine Schande für eines der reichsten Länder dieser Erde, aber irgendwie auch typisch. Erst liefert man Waffen in Krisenregionen und unterstützt dort die finstersten Gestalten, konkurriert die lokalen Märkte mit subventionierter Billigware aus Europa nieder oder läßt sozusagen als Auftragsfertigung unter sklavenähnlichen Verhältnissen Rohstoffe wie Coltan ausbuddeln; sorgt also gezielt für Armut, Hunger, Elend, ökologische Desaster und Gewalt. Dann begründet man eine Festung Europa und deklariert andere Krisenländer als sichere Zufluchtsorte. Währenddessen läßt man die vor US-amerikanisch-deutsch-europäischer Armut-, Gewalt- und Konfliktproduktion Fliehenden im Mittelmeer ersaufen und erst, wenn der Druck allzu groß wird, tut man einen auf Willkommen. Das ist eben echt deutsche christliche Nächstenliebe!

Am Nordbahnhof.

Bild 196: Am Nachmittag des 18. September 2015 taucht gleich 294 578-0 mit ihrer Übergabe unter der Brücke der Frankfurter Straße neben dem Nordbahnhof durch. Im Hintergrund grüßt die Silhouette der Kranichsteiner Betonkunstwerke. Ob alle Waggons kurz zuvor von Merck abgeholt worden waren oder ob einige der gedeckten auf den Kranichsteiner Gleisanlagen für den Transport zum Güterbahnhof zusätzlich einkassiert wurden, ist dem Zug nicht anzusehen. Sekunden später war die Sonne weg. Glück gehabt!

Kranichstein.

Bild 197: Am Wochenende des 19. und hier im Bild am 20. September 2015 war Dampflokfest in Kranichstein. Wie bei den alljährlichen Bahnwelttagen werden nichtzahlende Fotografen durch einen mitten auf den Gleisanlagen stehenden Güterzug davon abgehalten, das Objekt ihrer Begierde mit dem Teleobjektiv einfach mal so abzugreifen. Da das Dampflokfest zwei Stufen kleiner ausfällt als die Bahnwelttage, war auch der von der V 100.04 der Hessischen Güterbahn [link zur flashanimation] angeführte Bedeckungszug recht kurz geraten. Die als Dauerleihgabe in Kranichstein untergestellte schweinchen­rosane 103 101-2 jedenfalls war wirksam geschützt, und so auch die Dampfloks. Sollte sich eine oder jemand darüber wundern, daß die 103 wenig stilecht mit einzelnen Güterwagen verkuppelt wurde, so entgegne ich: bei der Deutschen Bundesbahn gab es nichts, was es nicht gegeben hätte. Wenn es sich im Umlauf so ergab, wurde auch einmal eine 103 vor einen Güterzug gespannt. Ulrich Budde beispielsweise erwischte einen solcherart gezogenen Schnellgüterzug 1974.

Am ehemaligen Bw Darmstadt.

Bild 198: Um die Mittagszeit des 21. September 2015 holt der Lrf mit seiner 294 583-0 einige leergerämte Autotrans­portwagen vom Autologistiker an der Pallaswiesen­straße ab. Auf zwei Gleisen am Güterbahnhof wartet derweil schon der Nachschub. Die Rückleistung habe ich jedoch nicht abgewartet, sondern habe den Weg ins Ried gesucht.

Biebesheim.

Bild 199: Gut zwei Stunden später steht ein langer Autotransportzug mit abgebügelter Lok auf dem Ausweichgleis am Bahnhof Biebesheim. Ob die hier sichtbaren Wagen noch in die Halle gebracht wurden, entzieht sich meiner Kenntnis. Die angebrachte Markierung auf dem Hof läßt den Verdacht zu, daß auf dem Gelände vielleicht doch ab und an eine Kleinlok rangiert. Die Nummer der abgebügelten Lok habe ich nicht notiert, es war ohnehin eine der langweiligen roten modernen Drehstromloks.

Am ehemaligen Bw Darmstadt.

Bild 200: Diese Szenerie wird von der aus Bischofsheim kommenden 294 808-1 komplett ignoriert. Sie macht sich weiter auf den Weg nach Gernsheim, wohin wir sie nunmehr begleiten wollen.

»»  Die nächsten 25 Güterzüge.


 
 
 
Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!