Karte zur Riedbahn. Das Gleisende bei Röhm/Evonik Weiterstadt.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Kesselwagen auf der Riedbahn

Bilder mehrerer Rangierfahrten 2009

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Hauptverlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Dokumentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten der Streckenabschnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

In der Regel wurden 2009 dienstags oder donnerstags am späteren Vormittag einzelne Kesselwagen auf das Evonik-Gelände in Weiterstadt als Rangierfahrt vom Darmstädter Güterbahnhof aus gefahren oder an der Übergabestelle des Werkes abgeholt. Einige dieser Anlieferungen oder Abholungen habe ich im Bild festgehalten.

Vor Jahren hatte ich schon Aufnahmen von zwei Rangierfahrten im März und April 2010 gezeigt.


Kesselwagen.

Bild 1: Wenn man, wie ich, keinen Zugang zu Betriebs­unterlagen hat, um herauszufinden, ob und wann bei der Evonik in Weiterstadt Kesselwagen angeliefert oder abgeholt werden, dann bleibt nur die Beobachtung. Irgendwann wird das Muster erkennbar. Dies ist eine solche Beobachtung. Diese Kesselwagen warten entweder auf ihre Abholung oder wurden kürzlich angeliefert. Das Prozedere war mir da noch nicht klar. Aufnahme am 4. Juni 2009.

Anlieferung.

Bild 2: Am 7. Juli 2009 war es dann soweit. 294 644 kam mit zwei Kesselwagen angefahren. Auf dem Zustellgleis stand jedoch schon ein Kesselwagen abholbereit. Jetzt begann das Rangieren.

Rangieren.

Bild 3: Der von einem Zweiwege­fahrzeug bereitgestellte Kesselwagen wird bis an das Gleisende gedrückt, so daß die Anlieferung mit darauf paßt. An die Lok angekuppelt, wird dieser Wagen nunmehr mitgezogen, während die Anlieferung ins Werksgelände geschoben wird. Diese wird anschließend von dem Zweiwege­fahrzeug ins Werksgelände gefahren. Das Unternehmen Evonik verfügt für seine beiden Werke in Darmstadt und Weiterstadt nur über dieses eine Fahrtzeug, das zum Verschub der Waggons entsprechend hin- und herpendelt.

Rückfahrt.

Bild 4: Während noch rangiert wird, begebe ich mich zur Brücke über die Gräfenhäuser Straße und warte. Dann erscheint die Lok mit Kesselwagen, und der Zufall will es, daß die Straße wie ausgestorben wirkt. Das liegt jedoch an der Ampelschaltung der beiden nahen Kreuzungen. Wenige Sekunden vorher und nachher ist der Autolärm schier unbeschreiblich.

Hinfahrt.

Bild 5: Der 11. August 2009 ist ziemlich verregnet und dennoch warte ich auf die Rangierfahrt an einer Stelle, die nicht ganz jugendfrei ist. Vor Jahrzehnten lag hier noch die Verlänegrung des Werkstätten­gleises bis zur Blockstelle Bergschneise. Heute ist richtig etwas los. Es sind diesmal drei Kesselwagen, die von 294 628 zum Werksgelände gezogen werden.

Rückfahrt.

Bild 6: Jetzt ist erst einmal Warten angesagt. Das Rangieren geht heute schnell, und nach zwanzig Minuten ist die Lok mit zwei abgeholten Kesselwagen wieder da.

Einfahrt.

Bild 7: Am 8. September 2009 rangiert 294 818 vorsichtig in der Gleiskurve bis zum Werkstor. Heute sind es erneut drei Kesselwagen, die zugestellt werden.

Warten.

Bild 8: Manchmal ist es noch nicht geöffnet. Dann hat die Kommunikation zwischen den Beteiligten wohl nicht geklappt; und der Rangier­lokführer betätigt das dröhnende Horn.

An der Bergschneise.

Bild 9: Das Rangieren gibt mir genügend Zeit, um mir einen neuen Foto­standort zuzulegen. Ich erwarte die Rückfahrt an der Bergschneise. Manchmal muß die Rangierfahrt den durchfahrenden Betrieb auf der Verbindungsbahn abwarten, bevor sie sich weiter nach Darmstadt bewegen kann. Es kann aber auch sein, daß das Gleis nach Darmstadt nicht frei ist, weil die Regionalbahn nach Mainz noch nicht durch ist.

Kesselwagen.

Bild 10: Am 29. September 2009 komme ich zu spät. Es stehen schon zwei angelieferte Kesselwagen auf dem Evonikgelände.


 
 
 
Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!