Rangierfahrt auf der Riedbahn.
Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau
Walter Kuhl
Rangierfahrt auf der Riedbahn.
Auf der Riedbahn.
Eisenbahnbrücke bei Worms.
Bei Worms.
Hafenbahn Worms.
Hafenbahn Worms.
Jüdischer Friedhof in Worms.
Jüdischer Friedhof.
Luther Denkmal in Worms.
Antisemit.

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau

Instruktion

für den Gleisanschluß der Heyl'schen Fabrik in Worms von 1897

1869 wurde die Riedbahn zwischen Darmstadt und Worms eröffnet. Die heutige Riedbahn mit ihrem Haupt­verlauf von Mannheim nach Frankfurt wurde erst zehn Jahre später errichtet. Dokumentiert wird auf meinen Riedbahn-Seiten vor allem der Strecken­abschnitt zwischen Darmstadt und Goddelau.

Obwohl der Wiener Kongreß 1815 Rheinhessen dem Groß­herzogtum Hessen zugeschlagen hatte, waren direkte Verkehrs­wege zwischen den Provinzen Starkenburg und Rheinhessen nicht vorhanden. Notdürftig half man sich zunächst mit einer Schiffs­brücke bei Worms (1855) und einer fliegenden Brücke bei Oppenheim. Auch die 1869 fertig­gestellte Riedbahn half nur begrenzt weiter, denn die bestehende Schiffs­brücke bei Worms wurde nur durch ein – zudem umständliches – Fährtrajekt ergänzt. Erst zur Jahrhundert­wende wurden eine Straßen- und eine Eisenbahn­brücke errichtet. 1862 kam noch eine Eisenbahn­brücke bei Mainz hinzu.

Schon 1853 war Worms per Eisenbahn mit Mainz und Ludwigshafen verbunden worden. Industrie­betriebe wie die des Magnaten Cornelius Heyl bestimmten das Wirtschafts­leben. Seine Fabrik im Süden der Stadt war durch ein Industrie­gleis angebunden. Weitere, wesentlich genauere Angaben wären zu ergänzen, liegen mir derzeit aber nicht vor.

Im Amtsblatt Nr. 22 der Königlich Preußischen und Groß­herzoglich Hessischen Eisenbahn­direktion in Mainz vom 29. März 1897 fand ich die nachfolgend wieder­gegebene „Instruktion über die Sicherheits­maßregeln bei Bedienung der Signale und Weichen an der Zweigbahn nach der Heyl'schen Fabrik Mariamünster bei Worms“.


Die Instruktion und ein Lageplan

Instruktion. Instruktion.

Abbildung 1: Text der Instruktion zur Bedienung des Gleis­anschlusses der Heyl'schen Fabrik.

Instruktion.

Abbildung 2: Das beidseits der Eisenbahn gelegene Heyl'sche Fabrik­gelände im Süden von Worms. Die hier angesprochene Fabrik Mariamünster liegt auf der Ostseite (rechts) der Bahnstrecke nach Bobenheim und weiter nach Ludwigshafen. Ausschnitt aus dem Plan der Stadt Worms von 1897 [online], der direkte Aufruf des Stadtplans scheint nicht möglich zu sein.