Der Bahnhof von Seitschen.
Der Bahnhof.
Ein Schuppen am Bahnhof von Seitschen.
Ein Schuppen.
Die Bahnhofsrestauration.
Die Bahnhofsrestauration.
Bewegung im Bahnhof.
Auf der Durchreise.
Alte Ansicht.
Wie es einmal war.

Der Bahnhof in Seitschen.

1846 eröff­nete die Säch­sisch-Schlesi­sche Eisen­bahn­gesell­schaft die Station Seitschen (sorbisch: Žičeń) an der Strecke von Dresden nach Gör­litz. 160 Jahre später ver­ließ der letzte Fahr­dienst­leiter das Stations­ge­bäude, einige Jahre später wurde es auf einer Auktion in Dresden ver­steigert.

Sichtungen im 1. Halbjahr 2021

In der Regel fotogra­fiere ich in Seit­schen auf den beiden Bahn­steigen ste­hend. Die „profes­sion­ellste“ Kamera, die ich bislang ver­wendet habe, ist eine Olmypus E-PL1 mit dem Stan­dard Zuiko-Objektiv.

Der Personen­verkehr wird zwischen Dresden und Gör­litz mit Desiro- und Regio­shuttle-Trieb­wagen abge­wickelt. Außer dem werk­täg­lichen Nah­güter­zug aus Dresden (seit Dezem­ber 2019 aus Senften­berg) schaut selten einmal ein anderer Zug vorbei. Diese raren Momente abzu­passen ist nicht einfach, vor allem wenn man keine Vorab­infor­mation hat, aber ab und an gelingt doch ein Schnapp­schuß. Dabei ist das gebo­tene Pro­gramm über­schau­bar. Da ist die mor­gend­liche Über­gabe nach Bautzen und manch­mal auch weiter nach Gör­litz, die abends wieder zurück­fährt, meist über Niesky. Verein­zelt gibt es rich­tig rum­pelnden Ver­kehr: Holz­züge werden in Löbau und Bautzen (und weiter west­lich auch in Bischofs­werda und Rade­berg) verladen. Die Getreide­züge werden in Nieder­cunners­dorf und Reichen­bach befüllt.

Die beiden Bombar­dier- bzw. Alstom-Werke in Gör­litz und Bautzen liefern Trieb­wagen und Doppel­stock­züge aus, die teil­weise vorab nach Dresden über­führt werden, damit sie eine Test- oder Abnahme­fahrt unter Strom absol­vieren. Nur selten kommt einem etwas Beson­deres vor die Linse. Auch die Arrange­ments verspre­chen eine gewisse Ein­tönig­keit.

Bildergalerie

Trilex Desiro.

Bild 1: Auch im neuen Jahr geht es am 5. Januar gleich wieder los mit rumpelnden Getreidezügen. Da diese derzeit aber leer vor dem ersten Licht und gefüllt zu nächtlicher Stunde daherkommen, nehmen wir die Gelegenheit wahr, wenn tags darauf der dritte neu befarbte Trilex Desiro 642 311 in leichtem Schnee­gestöber vorbeihuscht. Selbiger kollidierte am 28. Dezember 2020 mit einem Rollstuhl­fahrer in Neugersdorf.

Holzzug.

Bild 2: Am 8. Januar holte Ludmilla 233 233 einen Holzzug aus Bautzen ab.

ICE-Überführung.

Bild 3: Pünktlich zum Sonnenuntergang (Sonne? Welche Sonne?) kam am 13. Januar aus Bautzen die 203 843 der Regio Infra Service Sachsen (RIS) zwecks Überführung des einzelnen ICE 4-Triebkopfes 9238. Im Schlepp hatte sie noch eine DE18 und viele Railadventure-Schutzwagen, die aus einer anderen Zuführung zu Bombardier nach Bautzen herstammen. Angesichts der schummrigen Licht­verhältnisse habe ich die Kamera „aufgebohrt“, was zu einem starken Bildrauschen geführt hat. Zwei Videos der Ein- und Ausfahrt direkt beim Bombardier-Werk in Bautzen hat „Zugfotograf74“ bei Drehscheibe Online untergebracht.

Ludmilla.

Bild 4: Vor anderthalb Stunden hatte Ludmilla 132 293 einen Holzzug von Löbau nach Arnsdorf gebracht. Sie kehrt im Schneeregen­treiben am 19. Januar nach Löbau zurück, um den zweiten Teil des Holzzuges abzutransportieren.

Ludmilla mit Holzzug.

Bild 5: Eine Woche später zog am 27. Januar eine andere Ludmilla, nämlich die an die RIS in Chemnitz vermietete 232 704, den zweiten Teil des Holzzuges nach Arnsdorf.

Ein Zug für Israel.

Bild 6: Es war schon ziemlich diesig, als die 202 743 am Nachmittag des 5. Februar einen Miniaturzug auf den Weg nach Israel brachte.

Werbung für Sorbisch.

Bild 7: Am 8. Februar kam als vierter moderniserter Triebwagen 642 303 nach Bautzen. Dort fand eine kleine Honoratioren­veranstaltung statt, um das Werbebanner für die sorbische Sprache vorzustellen. Man und frau blieb unter sich, Publikum war corona­bedingt nicht vorgesehen. Drei Tage später zuckelte er durch Seitschen, aber keine und niemand stieg ein oder aus. Vielleicht wirkt das Banner besser, wenn Eis und Schnee verschwunden sind.

Eurodualer Getreidezug.

Bild 8: Wären hier nicht die orangen Farbtupfer der Havelländischen Eurodual-Lokomotive 159 003, dann könnte dieses Bild auch als Schwarz­weißfoto durchgehen. Dieses sechsachsige Gefährt zieht am 12. Februar bei deftigen Minusgraden einen leeren Getreidezug durch das selbsterzeugte Schneegestöber nach Reichenbach.

Ludmilla vor Holzzug.

Bild 9: Weitaus schwieriger war eine Stunde später in Bautzen die Ludmilla 233 525 einzufangen, denn irgendwie waren immer Büsche oder Masten im Weg. Kurz darauf machte sie sich nach Seitschen auf den Weg, wo sie von einem Zugfotografen eingefangen wurde.

vlexx-Überführung.

Bild 10: Am 19. Februar holte Captrains 285 117 einen vlexx-Triebwagenzug beim Bombardier in Bautzen ab.

Regioshuttle.

Bild 11: Schnee und Eis machten den Trilex-Triebwagen im Februar zu schaffen. Bei zweien sollen aufgrund der Kälte die Scheiben gesplittert sein, zwei weitere (642 326 und 642 305) waren am am 9. Februar in eine Kollision mit einem Sattelzug an einem Bahn­übergang in Neusalza beteiligt. Zudem mußte das Unternehmen seine Umlaufpläne anpassen, weil der direkte Verkehr zwischen Liberec und Zittau coronabedingt nicht mehr möglich war. Jedenfalls war die Fahrzeug­decke etwas knapp, weshalb in den beiden Wochen zuvor zur Begeisterung der in der Kälte verharrenden Fahrgästinnen und Fahrgäste eine Reihe von Fahrten ausfielen. Um wieder so etwas wie Normalbetrieb zu ermöglichen, half am 22. Februar der Regioshuttle VT 064 der Vogtlandbahn aus.

Dampflokomotive.

Bild 12: Am 20. März führten die Löbauer Eisenbahn­freunde ihre 52 8141 zu einer Geisterfahrt aus. Am Seitschener Bahnsteig versammelten sich einige Geisterjäger, die hofften, daß es nicht zu einer Parallel­anfahrt der Dampflok und des Regional­expresses nach Dresden kam. Der Geist wurde am Zugschluß durch 112 331 abgesichert.

Desiro-Doppel.

Bild 13: Am Nachmittag desselben Samstags wurde der fünfte modernisierte und neulackierte Desiro 642 804 eingeführt. Die Seite mit der Werbung für die Koleje Dolnośląskie (übersetzt: Nieder­schlesische Eisenbahnen) wurde farblich beibehalten. Der vordere Triebwagen dieses Pärchens ist 642 311.

ICE 4-Überführung.

Bild 14: Am 24. März kombinierte Captrains 285 111 einen vierteiligen ICE 4 (Fahrzeug­nummer 9458) mit einigen Klötzchenwaggons.

V 200.

Bild 15: Zwei Tage später durchfuhr die „Schwatte Liebe“ 221 135 mehrfach Seitschen, um einen Holzzug aus Löbau in zwei Teilen nach Arnsdorf zu überführen; hier auf der Rückkehr von der ersten Lieferung.

Talent-Überführung.

Bild 16: Am Abend desselben Tages kam exakt zum Sonnen­untergang Captrains 203 163 mit einem Talent-Triebwagen­zug von einer Testfahrt zurück. Der Talent soll später einmal Baden-Württem­berg bwegen.

Schwatte Liebe.

Bild 17: Am 4. April schaute die „Schwatte Liebe“ gleich viermal vorbei. Zweimal brachte sie die beiden Teile des Leerparks für einen Holzzug von Arnsdorf nach Löbau und zweimal kam sie ohne Anhängsel wieder zurück.

Ludmilla mit Holzzug.

Bild 18: Am Nachmittag des 6. April ächzte Ludmilla 232 045 unter der Last von vierundzwanzig mit Holzzstämmen vollgepackten Waggons und schlurfte geradezu den Anstieg hoch.

Getreidezug.

Bild 19: Nicht viel besser erging es wenige Stunden später kurz vor Sonnen­untergang 285 102 mit ihren achtund­zwanzig Getreidewaggons; und wie es der Zufall will, war es auch der achtund­zwanzigste Getreidezug des Jahres. Auf die Ostertage wurde keine Rücksicht genommen.

Holzzug.

Bild 20: Am 7. April hatte die „Schwatte Liebe“ den zweiten Teil des Holzzuges aus Löbau abgeholt.

Getreidezug.

Bild 21: Kommt bekannt vor? Nun, am 9. April kam der nächste Getreidezug mit derselben 285 102 mit nunmehr 30 Waggons wiederum bei Sonnen­untergang vorbei.

Werkstattfahrt.

Bild 22: Bei den Probefahrten inklusive der Geisterfahrt stellten sich noch einige Mängel heraus, so daß die Löbauer 52 am 10. April den Weg in die Werkstatt nach Meiningen antrat. Im Nieselregen kam der Dampf gut zur Geltung.

Leerer Holzzug.

Bild 23: Am 12. April überführte die RIS 218 468 einen zweiten Schwung Rungenwaggons von Arnsdorf nach Löbau. Die Holzzüge werden in Arnsdorf aufgeteilt, weil sie in zwei Abteilungen in Löbau zur Beladung abgestellt werden.

Holzzug.

Bild 24: Auf der Rückreise wird dann der Holzzug in zwei Teilen von Löbau nach Arnsdorf verbracht und dort zusammen­gekuppelt. Dies ist der erste Teil, der zwei Tage später Seitschen durchfuhr.

Gravita.

Bild 25: Für den 20. April war die Überführung eines ICE-Triebwagen­zuges aus Niedersachsen zu Alstom, ex-Bombardier, nach Bautzen und/oder Görlitz angesagt. Unerwartet kam aus der Gegenrichtung die Gravita 261 015 mit vier für die Schweiz bestimmten Doppel­stockwagen. Das Licht war ungünstig und die Sträucher und Bäumchen am Wegesrand förderten nicht unbedingt den Durchblick.

SBB Dostos.

Bild 26: Die vier Twindexx-Doppelstock­wagen für die SBB.

ICE 4-Überführung.

Bild 27: Da sich die Überführung des ICE 4-Zugs mit der Nummer 9451 noch etwas Zeit ließ, ergab sich die Gelegenheit zu einem Wechsel auf einen etwas sonnigeren Standort. Eine Vossloh DE18 schleppte den langen mit Railadventure-Waggons durchsetzten Zug gemächlich vorbei.

Getreidezug.

Bild 28: Zur Abwechslung wird der Getreidezug von der Havelländischen 246 001 gezogen, wie hier am 23. April. Die Baywa verschifft ein Drittel des Getreides, das sie in Sachsen ankauft, über Mukran ins Ausland. Der Umschlag in Mukran soll verdoppelt werden. Zwei Züge mit 36 Waggons fahren ständig von den vier Standorten Reichenbach, Nieder­cunnersdorf, Neumark im Vogtland und Kämmerei­forst bei Eilenburg, wobei ich hier bislang nur Züge mit 27 bis 30 Waggons gesehen habe. [1]

Ludmilla im Schlepp.

Bild 29: Am Nachmittag des 26. April brachten Ludmilla 132 253 und eine V 100 des Erfurter Bahnservice (202 738) den zweiten Teil eines noch leeren Holzzuges nach Löbau. Da die Ludmilla defekt wurde, mußte sie noch am selben Nachmittag die Heimreise antreten.

Ludmilla.

Bild 30: Am darauf folgenden Nachmittag fuhr Ludmilla 232 239 nach Löbau, um den ersten befüllten Teil des Holzzuges abzuholen. Da es dort aber Probleme mit der Beladung gab, fuhr sie bald darauf unverrichteter Dinge wieder zurück, denn sie wurde dringend in Sohland zum Abtransport eines Kessel­wagenzuges gebraucht.

Blue Tiger.

Bild 31: Am 29. April überführte Captrains nicht wirklich blauer Tiger 250 007 einen zur Auslieferung zur SWEG nach Baden-Württem­berg bestimmten Talent-Triebwagen von einer Testfahrt bei Dresden wieder zurück zu Alstom nach Bautzen.

Talent-Überführung.

Bild 32: Mit den letzten Sonnenresten erschien am 3. Mai eine nicht mehr identifizier­bare 285, um einen (denselben?) für die SWEG bestimmten Talent-Triebwagen zu einer Testfahrt auszuführen.

Captrain V 100.

Bild 33: Am folgenden Abend, nur eine Stunde früher, kam Captrains 203 163 mit ihren Schutzwaggons zurück aus Bautzen. Sie hatte zuvor den Talent-Triebwagen ins Alstom-Werk gebrachtt.

Getreidezug.

Bild 34: Am 7. Mai kam die Havel­ländische Eurodual-Lok 159 007 mit großer Verspätung und hatte jede Menge leere Getreide­waggons im Gepäck.

Geisterzug.

Bild 35: Ein „Geisterzug“ ganz ohne Dampf machte am 22. Mai seine Runde von Cottbus über Görlitz und Seitschen nach Kamenz und am Abend wieder zurück. Den Ausflug des Wagenparks führte 112 302 des Lausitzer Dampflok-Clubs an. Das Triebwagen­paar 642 304 und 642 309 machte sich gerade noch rechtzeitig nach Görlitz davon, denn sonst hätte die Fotografen­traube am ehemaligen Güter­schuppen ein ganz dummes Gesicht gemacht.

Gravita.

Bild 36: Gravita 261 046 kehrt am Abend des 26. Mai von einer Überführung von für die Schweiz bestimmten Doppel­stock­wagen (vergleiche Bilder 25 und 26) aus Dresden zurück. Nachfolgend wird sie in Bautzen weitere Güterwaggons einsammeln und über Görlitz und Horka nach Senftenberg bringen.

Talent-Überführung.

Bild 37: Eine Stunde später nutzte Captrains 293 01 das verblassende Sonnenlicht, um zwei für Baden-Württemberg bestimmte Talent-Triebwagen nach Dresden zu überführen.

Talent-Überführung.

Bild 38: Fast eine Woche später, am 1. Juni, wurden von einer 118 zwei Talente für die SWEG (8442 204 und 205) zu einer Probefahrt nach Dresden gebracht.

Forschungszug.

Bild 39: Die 112 331 der OSEF fährt am 5. Juni, einem Samstag, zwei gleiche Dreiteiler für ein „Forschungs­projekt Digitale Automatische Kupplung“ kreuz und quer durch die Ober­lausitz spazieren. Siehe hierzu auch das Video und die Webseite des Projektes.

Kurzer ICE 4.

Bild 40: Am Nachmittag des 7. Juni holte Captrains 203 163 einen vierteiligen ICE 4-Triebzug mit der Ordnungs­nummer 9464 In Bautzen ab.

Getreidezug.

Bild 41: Am Abend des 9. Juni gab es mal wieder einen stink­normalen Getreidezug mit 29 Bohnhorst-Waggons und 285 102 als Zuglok. Es ist der schon vierzigste in diesem Jahr.

Holzzug.

Bild 42: Ebenfalls eine bekannte Größe ist die RIS 218 468 mit einem Holzzug auf dem Weg von Löbau nach Arnsdorf. Am 11. Juni war hier der zweite Teil mit elf Waggons unterwegs.

SBB Dostos.

Bild 43: Am 15. Juni gelang es mir endlich einmal, eine Überführung zweier für die SBB bestimmter Doppelstock­waggons von der richtigen Seite und in brauchbarem Licht abzupassen. Zuglok war hier Gravita 261 012.

Übergabe.

Bild 44: Am Morgen darauf brachte dieselbe Lokomotive einen einzelnen Kohlewaggon nach Bautzen.

V 100.

Bild 45: Es war schon spät, als am 17. Juni Captrains 203 163 mit zwei grünen Schotterwaggons vorbeizog, um in Bautzen einen Talent-Triebwagen abzuholen.

V 100 mit Mitropawagen.

Bild 46: Wenn schon nicht viel los ist auf der Strecke, dann aber, wenn doch, gleich im Minutentakt. Am 18. Juni kam zunächst auf Gleis 1 der reguläre Regionalexpreß nach Dresden. Wenige Minuten später erschien auf Gleis 2 die Löbauer V 100 alias 112 331 mit einem Mitropawagen der OSEF zu einem Tagesausflug. Dies ging jedoch nur deswegen, weil die Trasse durch eine wohl wegen Personalmangels ausgefallene Regionalbahn freigeworden war.

Schotterwaggons.

Bild 47: Schon zwei Minuten später war es die Captrain 285 117, die mit sieben ITL-Schüttgut­waggons (Tdds) des Weges kam. Das Ganze ist ein fahrendes Stilleben Grün in Grün.

Schotterwaggons.

Bild 48: Auch am 22. Juni waren die sieben ITL-Waggons mit ihrer Captrain-Lokomotive unterwegs; diesmal aus anderer Perspektive.

SBB Dostos.

Bild 49: Im Blockabstand fuhr Gravita 261 012 mit drei Doppelstock­waggons hinterher, die für die Schweiz bestimmt sind.

RIS Lokomotive.

Bild 50: Am 24. Juni war die RIS 218 468 unterwegs von Löbau nach Arnsdorf, um den zweiten Teil eines aus Leerwagen bestehenden Holzzuges abzuholen.

Düngerzug.

Bild 51: Zwei Stunden später kam Ludmilla 132 426 mit einem in Reichenbach geleerten Düngerzug zurück. Neununddreißig leere Waggons sind für solch ein Kraftpaket natürlich ein Klacks. Den Zug gibt es auch als Video von der Abfahrt in Reichenbach.

Talent-Überführung.

Bild 52: Nochmals zwei Stunden später brachte Captrains 285 117 einen für die SWEG in Baden-Württemberg bestimmten Talent-Triebwagen vorbei, der von vier schnuckeligen Schutzwaggons umrahmt wurde.

Holzzug.

Bild 53: Am 25. Juni quälte sich die RIS 218 die Rampe von Bautzen mit dem aus acht Waggons bestehenden zweiten Teil des Holzzuges aus Löbau hoch. Ab Arnsdorf durfte sie dann alle 19 Waggons ziehen und schlurfte, wie auf diesem Video zu sehen ist, im Schnecken­tempo durch Radeberg.

Captrain V 100.

Bild 54: Auch hier vergingen wieder zwei Stunden, bevor Captrains 293 02 mit vier Schutzwaggons aus Bautzen des Weges daherkam. Zuvor hatte sie den b.wegt-Talent vom Vortag von einer Übungsfahrt ins Bombardier- … äh … Alstom-Werk an der Spree zurückgebracht.

Übergabe.

Bild 55: Am 29. Juni erwartete ich die morgendliche Übergabe, die ausgesprochen lang ausfiel …

Übergabe.

Bild 56: … und deshalb ein zweites Bild spendiert bekommt. Der Kesselwagen ging nach Nieder­cunnersdorf, um dort Biogas einzusammeln.

Getreidezug.

Bild 57: Am 30. Juni brachte die Havelländische 246 010 einen Haufen Getreide aus Nieder­cunnersdorf in 29 Bohnhorst-Waggons vorbei.

Übergabe.

Bild 58: Als es dann Nacht wurde, kam der Übergabezug mit knapp 30 Waggons aus Bautzen. Die Aufnahme entstammt einem Video, denn an halbwegs brauchbare Belichtungs­zeiten war nicht mehr zu denken. Der erste Kesselwaggon hatte auf der Hinfahrt Diesel­kraftstoff für die Trilex-Triebwagen nach Zittau gebracht.