Side und Meer.
Side in Pamphylien.

Side (Pamphylien)

Impressionen aus Antalya

Fotografien und Texte

 

Side in Pamphylien war in der Antike eine zeitweise reiche, lebendige und pulsierende Stadt. Die wieder ausgegrabenen Ruinen vermitteln ansatzweise den Glanz der Vergangenheit. Die hiermit verbundenen Ausbeutungsstrukturen, die Armut und das damit verbundene Elend müssen wir uns hinzudenken.

Die Fotografien entstanden im September 2006.

Antalya ist aus einer hellenistischen Gründung des 2. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung hervorgegangen. Heute ist sie die expandierende Hauptstadt einer umsatzträchtigen Ferienregion.

 


 

Antalya wurde im Jahr 158 vor unserer Zeitrechnung von König Attalos II. von Pergamon gegründet, weil sein Herrschaftsgebiet an der heutigen türkischen Südküste keinen eigenen Hafen besaß. Lange Zeit stand Antalya im Schatten der rivalisierenden pamphylischen Städte Perge und Side. Das änderte sich erst nach den Einfällen der Sassaniden und der Araber im 7. und 8. Jahrhundert. Die nicht zu verteidigenden antiken Städte Perge und Side wurden aufgegeben, die Bevölkerung zog nach Adalia. Den Kreuzfahrern diente der Hafen als Nachschubbasis. 1207 eroberten die Seldschuken die Stadt, 1387 fiel sie an das expandierende Osmanische Reich. War Antalya um 1970 noch eine Kleinstadt mit rund 40.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, so sollte sich dies in den folgenden Jahrzehnten der Durchkapitalisierung der Türkei ändern. Heute hat Antalya offiziell etwa 700.000 Bewohnerinnen und Bewohner; Schätzungen gehen aber von einer Zahl aus, die doppelt so hoch ist. Wie jede Touristin und jeder Tourist dies bei der Anreise mit dem Flugzeug deutlich erkennen kann, werden immer neue Hochhaussiedlungen auf die grüne Wiese gesetzt.

Eine Besonderheit Antalyas ist seine Straßenbahn. Außerhalb Antalyas kühlen die oberen Düden-Wasserfälle.

 

Wohnen südlich der Altstadt. Ein Hauch von Palmen. Reste der Stadtmauer. Reste der Stadtmauer. Reste der Stadtmauer. Reste der Stadtmauer. Moschee gegenüber dem Hadrianstor. Rechter Teil des Hadrianstores. Moschee. Uhrenturm und Tekeli Mehmet Paşa Moschee. Altstadt. Altstadt. Yivli Minarett der Alaeddinmoschee. Ein versteckter Mauerrest. Tekeli Mehmet Paşa Moschee. Touristenbasar.

 

Der Uhrenturm (Saat Kulesi) war ursprünglich ein Teil der Festungsanlage, und zwar einer der beiden Wachtürme des Festungstores. Das Yivli-Minarett der Alaeddin-Moschee aus dem 13. Jahrhundert ist das Wahrzeichen Antalyas.

 

Uhrenturm. Yivli Minarett.

 

Zur nächsten Fotoseite: Straßenbahn in Antalya.

 


 

Diese Seite wurde zuletzt am 5. September 2008 aktualisiert. Links auf andere Websites bedeuten keine Zustimmung zu den jeweiligen Inhalten, sondern sind rein informativer Natur. ©  Walter Kuhl 2001, 2006, 2008. Die Wiedergabe von Texten und Bildern dieser Webseite, auch auszugsweise, ist nur mit dem Einverständnis des Verfassers gestattet.

URL dieser Seite : http://www.walter-kuhl.de/sidesite/antalya.htm

 
 
 
Valid HTML 4.01 Transitional  Valid CSS!