Rheinstraße.
Rheinstraße.
Landesmuseum.
Vor dem Landesmuseum.
Auf dem Ernst-Ludwigs-Platz.
Zentraler Umstieg am Weißen Turm.
Hirschköpfe.
Bei den Hirschköpfen.
Marktplatz.
Auf dem Marktplatz.

Die Straßenbahn in Darmstadt

Der HEAG-Winterfahrplan für 1954/55

Ein Dokument

1886 errichtete ein privates Konsortium die ersten beiden Straßenbahn­strecken in die Vororte Eberstadt und Griesheim, denen 1890 eine weitere Strecke nach Arheilgen folgte. Im Grunde handelte es sich um die Schmalspur­ausführung einer dampf­betriebenen Eisenbahn. Alle drei Linien standen in Konkurrenz zur parallel verlaufenden Eisenbahn. Die Stadt Darmstadt sah die inner­städtischen Verkehrs­bedürfnisse des Bürgertums nicht abgedeckt und ließ ein eigenes elektrisches Straßen­bahn­netz aufbauen. Aus der Verschmelzung beider Gesellschaften entstand 1912 die Hessische Eisenbahn Aktien­gesellschaft, kurz HEAG. Die Dampfstrecken wurden elektrifiziert; ein Vorgang, der aufgrund des Ersten Weltkriegs und der nachfolgenden französischen Besatzung Arheilgens und Griesheims erst 1926 abgeschlossen war.

Neun Jahre, nachdem US-amerikanische Truppen Darmstadt von den Nazis befreit hatten, war auch im Verkehrswesen wieder so etwas wie Normalität eingekehrt. Dem Stadtbild sah man und frau die Zerstörung der Innenstadt weiterhin an, doch Busse und Straßenbahnen waren keinen Einschränkungen mehr unterworfen.

Der hier gezeigte Winterfahrplan ab dem 3. Oktober 1954 schließt auf meiner Webseite die Lücke zwischen den beiden Nachkriegs­fahrplänen von 1945 und 1946 und dem an anderer Stelle gezeigten Sommer­fahrplan von 1963. Die Scans dieses Fahrplans verdanke ich Ralph Völger.


Fahrplan ab 3. Oktober 1954

Fahrplan 1954 Umschlag außen. Verkehrsnetz der HEAG. Inhaltsverzeichnis. Linien 1 und 2. Linien 3 und 5. Linie 6 ab Rodensteinweg. Linie 6 ab Oberwaldhaus. Linien 7 und 8. Linie 9. Buslinie S. Buslinie H. Buslinien L und M. Obuslinie N. Obuslinie O. Buslinie B. Buslinie F. Obuslinie P. Buslinie G. Buslinie R. Buslinie K. Fahrpreise für Stadt- und Vorortverkehr. Fahrpreise der Landbuslinien. Verkaufsstellen und Beförderungsbedingungen. Beförderungsbedingungen. Miet- und Ausflugsfahrten. Teilstreckenplan.